Microsoft erweitert Live Maps angeblich um Staumelder

Verkehrsinformationen sind zunächst ausschließlich in den USA verfügbar

Microsoft will seinen Online-Kartendienst Live Maps offenbar noch heute um einen Verkehrsinformationsservice erweitern. Das berichtet die Online-Ausgabe der New York Times.

Die neue Staumelder-Software namens Clearflow wurde in den vergangenen fünf Jahren von einer Forschergruppe der Microsoft Research Laboratories entwickelt und basiert auf künstlicher Intelligenz. Sie nutzt neben Algorithmen, die modellhafte Verkehrssituationen beschreiben, auch GPS-Informationen.

Zunächst soll der kostenlose Service für 72 Städte innerhalb der USA verfügbar sein. Ob und wann auch die deutsche Version um den Staumelder erweitert wird, steht noch nicht fest.

Themenseiten: GPS, Microsoft, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft erweitert Live Maps angeblich um Staumelder

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *