Symantec: 65 Prozent aller neuen Programme sind Malware

Firefox weist mehr Schwachstellen auf als Internet Explorer

Von insgesamt 54.609 Anwendungen, die zwischen Juli und Dezember 2007 für Windows-Systeme entwickelt und veröffentlicht wurden, waren 65 Prozent Malware. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht über aktuelle Bedrohungen im Internet, den das IT-Sicherheitsunternehmen Symantec gestern veröffentlicht hat.

Im gleichen Zeitraum registrierte Symantec mit 2134 Schwachstellen 13 Prozent weniger Lücken als im ersten Halbjahr 2007. Insgesamt 88 Sicherheitslöcher entfielen auf Mozilla-Browser, 22 auf Safari, 18 auf den Internet Explorer und 12 auf Opera. Im ersten Halbjahr hatte noch der Internet Explorer mit 39 Lücken die Liste angeführt, gefolgt von Mozilla mit 34.

„Das Geschäft mit illegalen Aktivitäten boomt“, erklärt Craig Scroggie, Vizepräsident von Symantec Australien. Seiner Ansicht nach hat sich die Balance zwischen nützlichen und schädlichen Anwendungen als Folge der zunehmenden Kommerzialisierung von Schadprogrammen verschoben. Die Entwicklung werde auch durch den wachsenden Schwarzmarkt für Kreditkartendaten und andere finanzielle Information gefördert.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec: 65 Prozent aller neuen Programme sind Malware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *