Bochum: Nokia und Betriebsrat verabschieden Sozialplan

Finnischer Mobilfunkhersteller zahlt 200 Millionen Euro

Nokia und der Betriebsrat des vor der Schließung stehenden Bochumer Werks haben ihren Zwist um den Sozialplan für die 2300 Mitarbeiter beendet. Nokia zeigte sich in der sechsten Verhandlungsrunde bereit, insgesamt 200 Millionen Euro zu zahlen. Damit liege das Gesamtvolumen fast dreimal höher als das erste Gebot des finnischen Herstellers, so die Betriebsratsvorsitzende von Nokia Bochum, Gisela Achenbach. Zunächst hatte Nokia 70 Millionen Euro an Abfindungen angeboten.

Die Pläne für die Aufhebung des Standorts werden jedoch nicht revidiert: Mitte des Jahres schließen die Pforten. Für die betroffenen Mitarbeiter gelten individuelle Kündigungsfristen, die von der Länge der Betriebszugehörigkeit abhängen. Darüber hinaus sollen alle Angestellten für zwölf Monate in eine Transfergesellschaft übernommen werden. Die Betriebsratsvorsitzende zeigte sich mit dem Ausgang der Verhandlungen einverstanden.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bochum: Nokia und Betriebsrat verabschieden Sozialplan

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2008 um 19:10 von Hans Zweifel

    Fraglich ist……………….
    ………… nur, WER wird all die Kohle absahnen. Die meisten Mitarbeiter werden kaum viel davon sehen !

  • Am 4. Juli 2008 um 9:11 von Rainer Dubrikow

    Nach Nokia Beschäftigung im Klimabereich möglich
    Wenn schon ALLE Beteiligten bestrebt sind die Beschäftigungsnachfolge zu regeln dann bitte im Klimabereich! Hier gibt es sehr wohl hochinteressante SOFORT umsetzbare Möglichkeiten wie ersichtlich unter: action-produkt.de FREE-50plus. Die Innovationen von Elektroheizungen welche fast keinen Strom benötigen und zur kommenden Heizperiode allein zigtausendfach benötigt werden könnten in Bochum platziert werden. Dies ergäbe Sinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *