IBM kühlt Supercomputer zukünftig mit Wasser

Energieverbrauch wird trotz höherer Performance angeblich um 40 Prozent gesenkt

IBM hat eine neue Version seines High-End-Supercomputers Power 575 vorgestellt, der trotz einer fünf Mal so hohen Performance nur 40 Prozent der Energie seines Vorgängers benötigen soll. Für die Energieeinsparung setzte das Unternehmen erstmals auf eine Wasserkühlung.

„Wasser ist um den Faktor 4000 effizienter als Luft, um ein System zu kühlen“, erklärte Ross Mauri, General Manager für Energiesysteme bei IBM. Der sogenannte Hydro Cluster 575 nutzt kaltes Wasser von außen und leitet dies durch Kupferplatten, die die Wärme der Prozessoren absorbieren. Anschließend kann das Wasser die Wärme außerhalb des Computers wieder abgeben.

In der Folge sollen die Anforderungen an die Klimatisierung eines Rechenzentrums reduziert werden. Statt direkt den Stromverbrauch zu senken, will IBM die Rechenleistung steigern, ohne dass die Kühlleistung der Klimaanlage erhöht werden muss. Die Kühlung der Luft ist für bis zu 50 Prozent des Energiebedarfs eines Rechenzentrums verantwortlich.

Themenseiten: Hardware, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IBM kühlt Supercomputer zukünftig mit Wasser

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2008 um 10:54 von Stolen

    Wow, die sind ja flott
    Wasserkühlung… wie innovativ… sollte es auch für Heimanwender geben.
    Nee, mal im Ernst: Warum machen die das nicht schon lange?

    • Am 8. April 2008 um 12:34 von CPP

      AW: Wow, die sind ja flott
      Bitte erst informieren -und dann posten!

      Wasserkühlung bei IBM Großrechnern im RZ war in den 60ern, 70er und 80ern in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *