Yahoo lehnt Kaufpreis von 31 Dollar pro Aktie erneut ab

Jerry Yang und Roy Bostock betonen Interesse an einer Übernahme durch Microsoft

Yahoo-CEO Jerry Yang und der Aufsichtsratsvorsitzende Roy Bostock haben heute gemeinsam Microsofts Androhung einer feindlichen Übernahme zurückgewiesen. Ihrer Ansicht nach wird das derzeitige Kaufangebot über 44,6 Milliarden Dollar dem Wert des Unternehmens nach wie vor nicht gerecht.

„Der Aufsichtsrat hat den Ruf der Weltmarke Yahoo, die erheblichen Investitionen in Online-Werbung und die zukünftigen Wachstumsprognosen in seine Entscheidung einfließen lassen“, hieß es in dem Antwortschreiben an Microsofts CEO Steve Ballmer. „Wir sind nicht gegen eine Übernahme durch Microsoft, wenn diese zum Vorteil unserer Aktionäre ist. Aber jede Transaktion muss den vollständigen Wert von Yahoo wiedergeben.“

Yahoo kritisierte auch die Androhung einer feindlichen Übernahme. „Wir halten die Androhung einer feindlichen Übernahme und den Versuch, unseren Aufsichtsrat neu zu besetzen, für kontraproduktiv. Dies widerspricht Ihrer Absicht, eine gütliche Einigung zu finden.“

Yang und Bostock gaben in ihrem Brief keinerlei Hinweise darauf, welcher Preis ihrer Ansicht nach für Yahoo gerechtfertigt ist. Beide zeigten sich zuversichtlich, dass ihre Aktionäre die Neubesetzung der unabhängigen Mitglieder des Aufsichtsrates und damit auch eine feindliche Übernahme durch Microsoft nicht unterstützen werden.

Themenseiten: Business, Microsoft, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo lehnt Kaufpreis von 31 Dollar pro Aktie erneut ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *