E-Plus kündigt Kunden mit Daten-Flatrate

Geänderte Geschäftbedingungen verwirren Nutzer

Seit Ende März haben Kunden von E-Plus in diversen Internetforen über die außerordentliche Kündigung ihrer Base-Verträge berichtet. Der Mobilfunkprovider warf einzelnen Nutzern Verstöße gegen die AGBs der Base-Internet-Flatrate vor.

„Jede in Art oder Umfang unübliche Nutzung, die das E-Plus-Mobilfunknetz (UMTS) stört oder die Aufrechterhaltung der Dienstqualität im Netz grob beeinträchtigt, ist gemäß unserer AGB unzulässig“, hieß es in einem Kündigungsschreiben vom 28. März, das auf Telefon-Treff.de veröffentlicht wurde. Konkret kündigte E-Plus den Vertrag zum 4. April aufgrund der Nutzung „von Datenverbindungen über mehrere Tage“ hinweg „zu permanenten Datenübertragungen“. Die Abschaltung erfolgte zum angegeben Termin.

Andere Nutzer bestätigten den Versand solcher Kündigungsschreiben. Die Betroffenen nutzten nach eigenen Angaben die Daten-Flatrate stationär oder mobil mit monatlichen Datenvolumen zwischen 5 und 12 GByte. Die meisten bestritten die in der Kündigung beschriebene ununterbrochene Aufrechterhaltung einer Datenverbindung. Andere Kunden, die einen Traffic von bis zu 100 GByte im Monat für sich reklamierten, hätten keine Post von E-Plus erhalten.

E-Plus hat bisher zu den Vorwürfen seiner Kunden keine Stellung bezogen. Vor allem bestehen Unklarheiten über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Daten-Flatrate, die E-Plus zum 01. April dieses Jahres geändert hat. Einige Kunden reklamierten, dass ihnen keine AGBs bei Vertragsabschluss ausgehändigt worden seien und die neuen Bedingungen keine Hinweise enthielten, was E-Plus als übliche Nutzung ansehe.

Themenseiten: E-Plus, Telekommunikation, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu E-Plus kündigt Kunden mit Daten-Flatrate

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2008 um 11:02 von Bernd Macheleidt

    Kündigung nicht rechtens
    Habe ebenfalls diese Kündigung von EPlus erhalten und EPlus per einstweiliger Verfügung verpflichten lassen meinen UMTS – Anschluss mit Flat wieder zu aktivieren, da aus den AGB von EPlus nicht hervorgeht, dass eine Obergrenze für den Datentransfer besteht

    • Am 18. April 2008 um 16:05 von Birgit Haas

      AW: Kündigung nicht rechtens
      Hallo,

      ich recherchiere gerade für den stern, wegen der flatrate-Kündigungen. Hat ihre einstweilige Verfügung denn funktioniert? Wie sind Sie da denn vorgegangen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, MFG, Birgit Haas

    • Am 18. April 2008 um 16:05 von Birgit Haas

      AW: Kündigung nicht rechtens
      Hallo,

      ich recherchiere gerade für den stern, wegen der flatrate-Kündigungen. Hat ihre einstweilige Verfügung denn funktioniert? Wie sind Sie da denn vorgegangen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, MFG, Birgit Haas

  • Am 22. April 2008 um 16:38 von Kleiderhaken

    …wenn der Kunde zu teuer wird, dann tschüss….
    dies scheint mittlerweile bei E-Plus schon wirklich öfter das Thema zu sein. Mir wurde ebenfalls vor 2 Wochen fristlos gekündigt. Das ist schon wirklich sehr suspekt das Ganze. Ich denke, ich werde zukünftig alle geschäftlichen Verbindungen zu E-Plus ablehnen. E-Plus —> nein danke!!!

    • Am 11. August 2009 um 13:40 von owl

      AW: …wenn der Kunde zu teuer wird, dann tschüss….
      Kann ich nur bestätigen. Habe seit zwei Wochen den Aldi-Stick mit E-Plus Datenflat. Ein bisschen damit rumgespielt und mit Fonic und Pennymobil verglichen. Am vergangenen Freitag, dem 07.08.09 habe ich dann etwas "Unübliches" gemacht. Nämlich einen Weblog mit 200 MB Daten per FTP auf meine Festplatte heruntergeladen. Aufgeteilt in hunderte kleiner Dateien dauerte der Download dann auch gut 6 Stunden. Was natürlich auch etwas mit der Langsamkeit von E-Plus zu tun hat. Ich vermute mal, dass ich damit die offensichtlich leistungsschwache Funkzelle unabsichtlich stark ausgebremst habe. Das wurde dann wohl nachträglich analysiert und zum Anlass genommen, mich erst zeitweise und seit gestern (10.08.09) vollständig vom Zugang auszusperren. Warnhinweise oder Kündigung habe ich bisher nicht erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *