Schaden durch Internetverbrechen nimmt zu

Das Internet Crime Complaint Center (IC3) hat gestern seinen Jahresbericht 2007 über Online-Kriminalität veröffentlicht. Der durch Online-Betrug und andere Verbrechen verursachte Schaden stieg gegenüber 2006 um 20 Prozent und erreichte mit 240 Millionen Dollar einen neuen Höchststand.

Dem Bericht zufolge hatten Online-Auktionen den größten Anteil an den 206.884 eingereichten Klagen. Gemessen am finanziellen Schaden belegten jedoch Betrugsfälle im Zusammenhang mit Investitionen den ersten Platz. Pro Anzeige wurde ein durchschnittlicher Schaden von 3547 Dollar verursacht. Durch Auktionen geschädigte Personen reklamierten im Schnitt einen Verlust von 438 Dollar.

Der beim FBI für Cybercrime zuständige stellvertretende Direktor James E. Finch kommentierte: „Der Report zeigt nicht, wie viele dieser Verbrechen gar nicht gemeldet werden.“ Eine Anzeige beim IC3 sei der beste Weg, um die Strafverfolgungsbehörden über ein Internetverbrechen zu informieren. In etwa 90.000 Fällen führten die im Jahr 2007 eingereichten Anzeigen zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.

Das IC3 ist eine gemeinsame Initiative des FBI mit dem Bureau of Justice Assistance (BJA) des Justizministeriums und des National White Collar Crime Center (NW3C). Es bietet Unterstützung für Opfer von Internetkriminalität, analysiert Trends und untersucht die Auswirkung von Aufklärungskampagnen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schaden durch Internetverbrechen nimmt zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *