IBM verschmelzt Server-Reihen i und p zu Power Systems

Kunden sollen von niedrigeren Verwaltungskosten profitieren

IBM hat die Zusammenführung seiner Server-Serien System i und System p abgeschlossen. Wie der IT-Konzern auf seiner Hausmesse „Common“ bekannt gab, werden künftig alle Systeme der AIX-, Linux- und i5/OS-Server unter dem Namen „Power Systems“ vermarktet.

Außerdem benennt IBM seine Betriebssysteme um: Aus i5/OS, das auf allen neuen Power-Modellen läuft, wird nun „IBM i Betriebssystem“, kurz „i“.

Der Umbau der Geschäftseinheit, der bereits im Juli 2007 angekündigt worden war, soll IBM vor allem die Preisgestaltung vereinfachen. Außer von mehr Transparenz profitieren Kunden von reduzierten Verwaltungskosten. System-i-Kunden sparten, weil IBM für Hardware und Wartung nun das Niveau der günstigeren Unix- und Linux-Reihen für alle i-Systeme gelten lasse, teilte der Hersteller mit. Für System-p-Kunden ändere sich nichts.

Kunden in Deutschland können sich vom 28. bis 30. April auf den diesjährigen IBM-Symposien in Wiesbaden über Power Systems informieren. Die Veranstaltungen richten sich in erster Linie an IT-Führungskräfte, IT-Architekten, Systemadministratoren und Entwickler.

Themenseiten: Business, Hardware, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM verschmelzt Server-Reihen i und p zu Power Systems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *