Apple schließt elf Sicherheitslücken in Quicktime

Version 7.4.5 behebt Fehler bei der Verarbeitung von Mediendateien

Apple hat ein Sicherheitsupdate für seine Multimedia-Architektur Quicktime veröffentlicht. Version 7.4.5 beseitigt insgesamt elf Fehler. Neun davon können Angreifer mittels manipulierter Mediendateien zum Einschleusen von Schadcode missbrauchen.

Besuchte ein Nutzer eine manipulierte Website oder öffnete er einen E-Mail-Anhang mit den Formaten PICT, MOV, MPG, Quicktime Animation oder Quicktime VR, konnte es laut einer Sicherheitsmeldung von Apple bislang zu Programmabstürzen und zur Ausführung von Schadcode kommen. Das Update behebt zudem eine Schwachstelle im Zusammenhang mit Java-Applets, die eine unautorisierte Erweiterung der Nutzerrechte erlaubte. Ein weiterer Fehler ermöglichte es Angreifern, mittels präparierter Videos an vertrauliche Informationen zu gelangen, indem die Filmdateien nach dem Download automatisch URLs öffneten.

Quicktime 7.4.5 steht ab sofort für die Betriebssysteme Windows XP SP2, Vista sowie Mac OS X 10.3.9 und höher zum kostenlosen Download bereit. Alternativ ist der Patch auch über die Update-Funktion von Mac OS X erhältlich.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple schließt elf Sicherheitslücken in Quicktime

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *