Australische Sites dürfen Olympia-Clips zeigen

IOK erlaubt nicht kommerzielle Videos von maximal einer Minute Länge

Wie Australian IT berichtet, dürfen Internet-User in Australien während der Olympischen Spiele online Video-Clips der Sportereignisse veröffentlichen. Eine Zahlung von Lizenzgebühren fällt dabei nicht an.

Dieses Recht gesteht das Internationale Olympische Komitee (IOK) jedoch ausschließlich australischen Site-Betreibern zu, die über keine speziellen Veröffentlichungsrechte verfügen. Keinem anderen Land wird eine solche Möglichkeit eingeräumt.

Allerdings dürfen die Videos nicht länger als eine Minute dauern. Zwischen den einzelnen Clips müssen drei Stunden liegen. Täglich darf nicht mehr als drei Minuten Material online gestellt werden. Außerdem müssen die Anwender die Filme nach einem Tag wieder offline nehmen. Zudem sind alle Websites mit unter diese Richtlinien fallendem Video-Material per Geoblocking für Internet-User außerhalb Australiens zu sperren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Australische Sites dürfen Olympia-Clips zeigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *