IDF: Microsoft bei MIDs im Abseits

Intel setzt auf Linux-Derivat Moblin

Intel setzt bei den von Atom-Chips angetriebenen Mobile Internet Devices (MIDs) auf das linuxbasierte OS Moblin. Microsoft hingegen scheint im Abseits zu stehen.

Renee James, Vice President der Software and Solutions Group, betonte im Rahmen eines Vortrags auf dem IDF den Stellenwert von Moblin. Das OS sei die ideale Plattform für Innovationen in allen Bereichen – insbesondere der Nutzeroberfläche. Man habe schon über 500 Partner gewonnen.

Auch Anand Chandrasekher, Senior Vice President der Ultra Mobility Group, ließ in einer Fragerunde keinen Zweifel am Stellenwert von Moblin. Fragen nach Windows begegnete er nur mit einem Verweis auf Microsoft. Die enge Partnerschaft der Vergangenheit scheint vorüber.

Jeder OEM kann entscheiden, mit welchem OS sein MID ausgeliefert wird. Wenn er sich für Windows entscheidet, dürfte es aber meistens XP sein. Die neueste Version Vista benötigt nämlich deutlich mehr Ressourcen. Und die sind bei MIDs – auch aus Kostengründen – nicht in demselbem Maße vorhanden wie auf dem Desktop oder Notebook.

Skype auf einem moblinbasierten Mobile Internet Device (Bild: ZDNet)

Themenseiten: Hardware, Intel, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Microsoft bei MIDs im Abseits

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *