Microsoft will Gebot für Yahoo offenbar nicht erhöhen

Keine Gegenkandidaten für Yahoo-Vorstand geplant

Microsoft plant einem Bericht des Wall Street Journal zufolge derzeit keine Erhöhung seines Übernahmeangebotes für Yahoo. Dem Unternehmen nahe stehende Quellen erklärten, Microsoft sehe den Zeitfaktor auf seiner Seite.

„Es gibt keinen Grund, gegen uns selbst zu bieten“, zitiert das Wall Street Journal die Insider. Der Wert des Kaufangebotes habe zudem angesichts des nachlassenden Wirtschaftswachstums und der fallenden Aktienkurse noch zugenommen.

Anderen Quellen zufolge wird Microsoft auch von der Nominierung von Gegenkandidaten für den Yahoo-Vorstand absehen. Anfang März hatte Yahoo noch die Frist für die Benennung von Kandidaten verschoben, um mehr Zeit für Gespräche zu gewinnen.

Themenseiten: Business, Microsoft, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Gebot für Yahoo offenbar nicht erhöhen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *