Nokia verweigert Rückzahlung von NRW-Fördergeldern

Landesregierung will vor einer Klage noch eine Stellungnahme des Herstellers abwarten

Nokia will die vom Bundesland Nordrhein-Westfalen gestellten Forderungen nach Subventionsrückzahlungen in Höhe von 60 Millionen Euro nicht erfüllen. Die vom Land gesetzte Frist ließ der finnische Handyhersteller am Montagabend verstreichen.

Der Konzern weist den Vorwurf der Landesregierung weiterhin zurück, entgegen getroffenen Vereinbarungen zu wenige Arbeitsplätze in Bochum geschaffen zu haben. Den Absprachen zufolge hätte Nokia in Bochum 2860 Dauerarbeitsplätze einrichten müssen, um rechtmäßig Beihilfen zu beziehen.

Der Konzern hatte zwar angegeben, im Schnitt 3200 Angestellte in Bochum beschäftigt zu haben, allerdings sind darin auch Zeitarbeitskräfte und Mitarbeiter von Putz-, Catering- und Sicherheitsunternehmen enthalten. Diese will die Landesregierung jedoch nicht gelten lassen und fordert daher die Fördergelder zurück.

Trotz der unterschiedlichen Auffassungen will Nokia die Gespräche mit dem Land fortsetzen. Das NRW-Wirtschaftsministerium teilte mit, zunächst eine Stellungnahme der Nokia-Anwälte abwarten zu wollen. Erst nach ihrer Auswertung soll entschieden werden, ob die NRW-Bank zur Einforderung der Subventionszahlungen vor das Landgericht Bochum zieht.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nokia verweigert Rückzahlung von NRW-Fördergeldern

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2008 um 13:27 von Adolf

    Jaja
    Nun wird es wohl zu einem Prozess kommen aber natürlich alles auf Kosten des kleinen Mannes !!!!!!(Steuergelder)!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *