IBM von Auftragsvergabe der US-Regierung ausgeschlossen

Umsatz von etwa 1,4 Milliarden Dollar pro Jahr steht auf dem Spiel

Die US-Regierung hat IBM auf unbestimmte Zeit von der Vergabe von Aufträgen durch Regierungsorgane und Behörden ausgeschlossen. Die dafür zuständige General Services Administration (GSA) fügte IBM am 27. März zur Liste ausgeschlossener Vertragspartner und Subunternehmer hinzu.

Der Sperrung war eine Beschwerde der Environmental Protection Agency (EPA) vorausgegangen, der sich auch die GSA anschloss. EPA und GSA nannten keine konkreten Gründe für diesen Schritt. Auf der GSA-Website hieß es lediglich, es habe ein berechtigter Verdacht auf einen Verstoß gegen die Regeln der Behörde bestanden.

„Der zeitweise Ausschluss basiert auf einer Untersuchung möglicher Verstöße gegen Beschaffungsgrundsätze der EPA im Falle eines Angebots vom März 2006“, teilte IBM mit. „Die Staatsanwaltschaft des Eastern District of Virginia hat einige IBM-Angestellte vorgeladen, um Aussagen und Unterlagen zu möglichen Kontakte zwischen Mitarbeitern von IBM und der EPA zu erhalten.“

IBM zufolge erhalten alle Angestellten mit Kontakt zu Behörden ein spezielles Training für den Umgang mit Regierungsstellen. Mit Aufträgen staatlicher Behörden erzielt das Unternehmen einen jährlichen Umsatz von etwa 1,4 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Business, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IBM von Auftragsvergabe der US-Regierung ausgeschlossen

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2008 um 18:34 von Diddmaster

    Exklusive ZDNet-Redaktion
    Armes armes IBM das sind ja fast 887mio € !!

    *fg* ;D

  • Am 2. April 2008 um 4:54 von Diddmaster

    Das war gar kein Aprilscherz???
    LoL was für ein Zufall mit den "1,4" Mrd. am 1.4, ich dachte das wäre ein versteckter Hinweis von der Reaktion gewesen, aber Google-News verifiziert die Nachricht…

    Sorry, es hätte so geil gepasst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *