Preissenkungen bei Navigationsgeräten zu erwarten

Volle Lager und verstärkte Konkurrenz fachen Preiskampf an

Die weltweit rege Nachfrage nach Navigationsgeräten über die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage habe Markenanbieter und Großhändler scheinbar zu einer zu großzügigen Bevorratung verführt, berichtet Digitimes. Der Abbau der hohen Lagerkapazitäten werde wahrscheinlich zwei Monate dauern, spekuliert der taiwanische Branchendienst nach Gesprächen mit Brancheninsidern. In diesem Zeitraum ist damit zu rechnen, dass die Hersteller versuchen, den Abverkauf mit aggressiven Preisen zu beschleunigen.

Aber nicht nur volle Lager sorgen bei den Anbietern von Navigationsgeräten für hektische Verkaufsaktionen. Auch die Tatsache, dass dank stark gesunkener Preise für GPS-Chips diese Funktionalität in immer mehr Multifunktionsgeräten integriert wird, macht ihnen zu schaffen. Die beeindruckenden Wachstumszahlen der vergangenen Jahre dürften in der Zukunft daher nicht mehr erreicht werden.

Ebenfalls ein Indikator für die schwache Nachfrage und die sinkenden Preise sind die reduzierten Verkaufserwartungen bei Sirf Technology, dem bedeutendsten GPS-Chiphersteller. Nachdem das Unternehmen die Erwartungen für das erste Quartal 2008 vergangene Woche nochmals reduzierte, sackte der Börsenkurs an der Nasdaq von 6,9 auf 4,6 Dollar ab und erholt sich derzeit nur langsam.

Themenseiten: GPS, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preissenkungen bei Navigationsgeräten zu erwarten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *