Malware verursacht Verlust von 4,2 Millionen Kundendaten

US-Supermarktkette und Geheimdienst untersuchen Infektion von mehr als 300 Servern

Die US-Supermarktkette Hannaford Bros hat eine Infizierung ihrer Server mit Malware für den Verlust der Kreditkartendaten von 4,2 Millionen Kunden verantwortlich gemacht. Dies geht aus einem Brief des Lebensmittelhändlers an die Regulierungsbehörde im US-Bundesstaat Massachusetts hervor.

Demnach waren die Server in jeder der mehr als 300 Filialen mit Malware infiziert. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten fingen die Schadprogramme bei jedem Bezahlvorgang Daten von Kredit- sowie Bankkarten ab und leiteten sie an externe Server weiter.

Das Unternehmen untersuche jetzt, wie die Schädlinge auf die Server gelangt seien, berichtete der Boston Globe. Der in den USA für die Bekämpfung von Finanzkriminalität zuständige Secret Service soll mittlerweile eigene Ermittlungen aufgenommen haben.

Der Datenverlust bei Hannaford ist der erste dokumentierte Fall in den USA, bei dem Kreditkartendaten während der Übertragung gestohlen wurden. Nach Aussage von Neal Krawetz von Hacker Factor Solutions zeigt die Methode die Verwundbarkeit der Kommunikation zwischen Registrierkassen und Servern in Filialen von Handelsketten auf.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Malware verursacht Verlust von 4,2 Millionen Kundendaten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *