Freenet will Debitel übernehmen

Debitel-Aktionäre sollen eine Beteiligung von 24,9 Prozent an Freenet erhalten

Freenet plant die Übernahme der Debitel-Gruppe. Wie das Telekommunikationsunternehmen gestern nach Börsenschluss bekannt gab, befindet es sich bereits in Gesprächen mit der Private-Equity-Beratungsgesellschaft Permira, die Hauptanteilseigner von Debitel ist.

Sollten die Gespräche von Erfolg gekrönt sein, übernehme Freenet die Debitel-Gruppe, einschließlich ihrer Verbindlichkeiten, heißt es in einer Mitteilung. Dafür will der Konzern den Debitel-Aktionären eine Beteiligung von 24,9 Prozent an Freenet einräumen.

Darüber hinaus wäre laut Freenet ein Barkaufpreis zu entrichten, der ganz oder teilweise über ein Verkäuferdarlehen finanziert würde. Der erfolgreiche Abschluss der Gespräche hänge noch von der Einigung über verschiedene Punkte ab und bedürfe neben der Zustimmung der Gremien der beteiligten Unternehmen und des Bundeskartellamtes einer Einigung mit den finanzierenden Banken der Debitel-Gruppe.

Themenseiten: Business, Debitel, Freenet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Freenet will Debitel übernehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *