Microsoft brandmarkt Xbox-Live-Cheater

Community soll durch eine offizielle Kennzeichnung vor Betrügern gewarnt werden

Microsoft will verstärkt gegen so genannte Cheater innerhalb der Online-Community der Xbox 360 vorgehen. Im Rahmen eines „Gamerscore Correction“ genannten Programms würden künftig Spieler, die nachweislich beim Mogeln ertappt worden sind, offiziell als Cheater gekennzeichnet, teilte das Unternehmen mit. Dadurch sollen andere Spieler der Xbox-Live-Gemeinde vor vermeintlich betrügerischen Mitgliedern gewarnt werden.

Als weitere Maßnahme werden alle erspielten Punkte des jeweiligen Game-Accounts des überführten Cheaters vom Hersteller auf null zurückgesetzt. „Es gibt keine Möglichkeit, eine Gamerscore Correction anzufechten“, heißt es auf einer offiziellen Microsoft-Seite. Die angewandten Ermittlungsmethoden seien technisch einwandfrei und würden keinerlei Zweifel an der Schuld oder Unschuld der Spieler zulassen. „Wir korrigieren nur Gamerscores, die alle Kriterien zu 100 Prozent erfüllen“, so das Unternehmen.

„Wir haben eine Reihe von Möglichkeiten, um herauszufinden, ob in den Spieler-Accounts zu findende Punkte regelkonform zustande gekommen sind oder nicht“, erklärt Xbox-Manager Thomas Kritsch. Das Cheaten – also das unrechtmäßige Erwerben von Punkten unter Zuhilfenahme externer Tools – sei kein neues Phänomen. „Nur ein geringer Prozentsatz der Community-Mitglieder von Xbox Live sind Cheater. Sie stellen aber ein Problem dar, weil sie die übrigen Spieler mit ihren künstlich in die Höhe getriebenen Gamerscores an der Nase herumführen“, sagt Kritsch.

Der Gamerscore ist ein elementares Element der Xbox-360-Spiele. Dabei werden Nutzern für bestimmte Spielerfolge Punkte gutgeschrieben. Kritsch: „Im Falle eines nachgewiesenen Betrugs setzen wir künftig nicht nur den Gamerscore der Betroffenen auf null zurück, sondern nehmen dem Spieler auch die Möglichkeit, in dem entsprechenden Spiel auf legalem Weg Punkte zu sammeln.“

Die aktuell angekündigten Maßnahmen kämen aber nur bei solchen Fällen zur Anwendung, wo nachweislich in größerem Ausmaß gemogelt worden sei. „Wir sehen unser Vorgehen als angemessen an, eine Sperrung der Cheater-Accounts wäre ein wesentlich härterer Schritt gewesen“, so der Xbox-Manager.

Die Gamerscore Correction soll eine abschreckende Wirkung auf die Nutzer haben. „Wir wollen der Community klar machen, dass die Anwendung von Betrugstechniken kein Spaß für uns ist“, erklärt Kritsch. Vor allem die öffentliche Brandmarkung als Cheater soll dabei innerhalb der Spielergemeinde Wirkung zeigen. „Wir setzen hier auch auf den Stolz der Spieler, der durch eine derartige Kennzeichnung angekratzt würde.“ Gleichzeitig räumt der Xbox-Manager aber auch ein, dass ertappten Betrügern, die sich daraufhin längere Zeit anständig verhielten, voraussichtlich die Möglichkeit zur Rehabilitation geboten werde. „Die genaue Dauer der Kennzeichnung steht aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest“, so Kritsch.

Themenseiten: Microsoft, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft brandmarkt Xbox-Live-Cheater

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *