Intels Classmate PC kommt in den Handel

Zweite Classmate-Generation soll unter 350 Dollar kosten

Intel will seine Version eines Billig-Laptops künftig auch über Händler in den USA und Europa vertreiben. Wie Lila Ibrahim, Intels General Manager für den Bereich aufstrebende Märkte, erklärte, soll der kinderfreundliche und für den Einsatz in Schulen entwickelte Classmate PC für einen Preis zwischen 250 und 350 Dollar in die Läden kommen. Für den deutschen und den US-Markt sei die zweite Generation des Classmate PC vorgesehen, für die Intel bisher noch keine technischen Details nannte.

Während der XO-Laptop des OLPC-ProjektesOLPC-Projektes nur als Spende für Entwicklungsländer verfügbar ist, stellt sich Intel nun der Konkurrenz anderer Billig-Laptops für Endverbraucher. Vor allem Asus erzielte bisher mit seinem Eee PC beachtliche Erfolge und verkauft in den ersten drei Monaten nach Markteinführung etwa 350.000 Stück der günstigen Linux-Notebooks.

Themenseiten: Asus, Hardware, Intel, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intels Classmate PC kommt in den Handel

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2008 um 15:23 von kepawo

    Will? naja…
    Intel will auch CPUs liefern, nur kaufen kann man das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *