Windows Server 2008: Die besten Tipps und Tricks

Windows Server 2008 stellt Administratoren vor neue Aufgaben. ZDNet zeigt, wie man die zusätzlichen Funktionen nutzt, undokumentierte Features freischaltet, die Performance optimiert und eine Reihe von Unwegsamkeiten vermeidet.

Im Februar stellte Microsoft die finale Version seines neuesten Serverbetriebssystems vor. Viele interne Abläufe haben sich geändert. Die Speicherverwaltung ist deutlich dynamischer, der TCP-Stack wurde komplett erneuert, der Internet Information Server ist nicht wiederzuerkennen.

Neue Funktionen, etwa Junctions, entfernte Symbolic Links, Remote Applications, Network Access Protection und das Terminal-Server-Gateway erlauben ganz neue Administrationsszenarien. Allerdings erfordern die neuen Funktionen auch ein gründliches Umdenken: Einige Kniffe der Vorgängerversionen funktionieren in Windows Server 2008 nicht mehr, andere können durch elegantere Methoden ersetzt werden.

In der laufend erweiterten Rubrik „Die besten Tipps und Tricks“ sammelt ZDNet Praxiserfahrungen von Administratoren und stellt Funktionen vor, die aus der Microsoft-Dokumentation nicht offensichtlich werden.

Themenseiten: Microsoft, Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Server 2008: Die besten Tipps und Tricks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *