Tauschbörsennutzer erhält Haft für Identitätsdiebstahl

35-Jähriger betrügt 50 Personen um mehr als 70.000 Dollar

Ein 35-jähriger Mann aus Seattle ist am Montag von einem US-Gericht zu einer Haftstrafe von 51 Monaten verurteilt worden. Gregory Kopiloff erklärte sich für schuldig, über P2P-Software wie Limewire mehr als 50 Personen ausspioniert zu haben.

Kopiloff hatte im November eingestanden, persönliche Daten wie Steuerrückzahlungen, Kreditkartenabrechnungen oder Kontoauszüge von den Rechnern anderer Tauschbörsennutzer heruntergeladen zu haben. Mit Hilfe der Unterlagen habe er die Identität seiner Opfer angenommen und Waren im Wert von mehr als 73.000 Dollar gekauft und wieder verkauft, erklärte das Büro der Anklagevertretung.

Das Justizministerium nannte Kopiloffs Verurteilung den ersten Fall von Identitätsdiebstahl über Peer-to-Peer-Programme. Sicherheitsexperten haben schon länger darauf hingewiesen, das File-Sharing-Clients durch die unbeabsichtigte Freigabe von Ordnern oder Laufwerken ein Sicherheitsrisiko darstellen können.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tauschbörsennutzer erhält Haft für Identitätsdiebstahl

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *