Neue Geldforderungen an Nokia

Forschungsministerium verlangt vier Millionen Euro zurück

Nach dem Land Nordrhein-Westfalen verlangt nun auch das Forschungsministerium Subventionen von Nokia zurück. Einer Ministeriumssprecherin zufolge soll der Handyhersteller für das Bochumer Werk Forschungsgelder in Höhe von vier Millionen Euro zurückzahlen.

Eine „Verwertung der Forschungsergebnisse in Deutschland“ sei vereinbart gewesen. Allerdings bestünden nach der angekündigten Schließung des Werkes „erhebliche Zweifel“, ob dies noch gewährleistet sei.

Das Ministerium forderte Nokia auf, klarzulegen, welche Patentanmeldungen aus den Forschungsprojekten hervorgingen und welche deutschen Standorte davon profitierten. Mit den Geldern sei die Entwicklung neuer Antennen und drahtloser Funkübertragungsmethoden gefördert worden. „Wenn die Antwort nicht substanziell ist, werden wir das Geld zurückfordern“, sagte Ministerialdirektor Wolf-Dieter Lukas. Nokia müsse die Rückforderung dann sofort begleichen oder gegen den Bescheid klagen.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Neue Geldforderungen an Nokia

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. März 2008 um 14:26 von egal

    Hat Nokia eigentlich Handys gebaut
    So langsam entsteht der Eindruck die haben nur Geld eingesackt.

    Bekommt eigentliche in der BRD jeder Gelder ohne kontrolliert zu werden.

    e

  • Am 18. März 2008 um 9:16 von M.F.

    Wer macht mit? Ich will Subventionen!
    Wie groß muss ein Unternehmen sein, um anfangen zu können Subventionen unterschiedlichster Art zu erhalten?
    Ich habe den Eindruck, dass die Politik ein internationales Wettrennen sich leistet um möglichst viele globale Player ins Land zu holen. Hier geht es wohl mehr um "Ätsch, wir haben sie euch abgeworben" als um harte wirtschaftliche Fakten. Ansonsten würde die deutsche Politik unser Kleingewerbe bis hin zum Mittelstand nicht so dermaßen mit Steuerverschlingungen lähmen und aussaugen.
    Die Zechen der Subventionen zahlen nämlich die Verbraucher, die Gewerbetreibenden bis hin zum Mittelstand.
    Ab einer mir nicht bekannten Größe aber muss man fast keine Steuern mehr bezahlen und bekommt obendrauf auch noch Subventionen.
    Ich frage deshalb: WER MACHT MIT? LASST UNS EINEN VOLKSKONZERN AUFBAUEN UND UNSEREN STAAT UM SUBVENTIONEN BITTEN" ;-)

  • Am 18. März 2008 um 16:02 von nee ist klar

    nee ist klar
    sehr komisch das erst das Kind in den Brunnen fallen muss damit die lieben Politiker wach werden müssen ,vorher hat man sich lieber die Steuern noch unter dem Nagel gerissen warum sollte man da auch mal eine Zwischenprüfung machen nee ist klar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *