Bundesagentur für Arbeit spart Strom durch PC-Abschaltung

Energiesparkonzept für PCs senkt Stromkosten um über vier Millionen Euro jährlich

Das IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit nimmt derzeit ein selbst entwickeltes System zur Abschaltung und Aktivierung der rund 150.000 Arbeitsplatz-PCs der Behörde in Betrieb. Es soll bis Mitte April in allen Dienststellen eingeführt sein und wesentlich zur Senkung von Energiekosten und CO2-Emissionen beitragen.

Die PCs der Bundesagentur für Arbeit prüfen dazu selbstständig ihren Betriebszustand und schalten sich nach Möglichkeit außerhalb der üblichen Bürozeiten ab. Wird ein PC ausnahmsweise außerhalb dieser Zeiten genutzt, lässt das System das auch zu. Die Abschaltung der PC-Systeme berücksichtigt auch die in der Behörde üblichen automatisierten Softwareaktualisierungen. Bei außerplanmäßigen Aktivitäten lassen sich die Systeme über das Netzwerk reaktivieren.

Die Bundesagentur für Arbeit hat ausgerechnet, dass sich durch die Einführung des Energiesparkonzeptes der Energieverbrauch um etwa 30.000 Megawattstunden pro Jahr reduzieren wird. Bei den aktuellen Strompreisen entspricht das rund 4,1 Millionen Euro pro Jahr. Laut der Bundesagentur für Arbeit vermeidet die Maßnahme auch die Emission von knapp 19.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Themenseiten: Business, Green-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Bundesagentur für Arbeit spart Strom durch PC-Abschaltung

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. März 2008 um 14:19 von egal

    Wofür?
    Sollten nicht die Mitarbeiter von sich aus den PC herunterfahren, wenn sie abends gehen? Bei mir in der Firma ist das üblich, auch wenn die Anmeldung morgens dann wieder ewig dauert. Oder sind die Mitarbeiter der BA dazu etwa nicht fähig?

    • Am 13. März 2008 um 2:44 von happy

      AW: Wofür?
      …insbesondere da Windows alle dazu benötigten Funktionen schon mitbringt um das Ausschalten im Falle des Vergessens nachzuholen.
      Einschalten wäre über WOL wohl auch nicht so das Problem, falls einige Mitarbeiter morgens vor der ersten Kanne Kaffee den Knopf noch nicht finden..

    • Am 13. März 2008 um 17:04 von pcmaster

      AW: Wofür?
      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
      Nachts werden Updates installiert. Ein manuelles Ausschalten würde dies verhindern. Die neue Software regelt dies nun automatisch.

  • Am 12. März 2008 um 14:25 von Rolf

    Tooooooll!!!!
    Wieso kriegt es ein deutscher Beamter denn nicht gebacken, seinen Rechner selbstständig auszuschalten????
    Für mich unverständlich, wieso man darüber berichten und wieso man dafür extra ein Programm entwickeln muss…

    Naja, wayne.

    • Am 13. März 2008 um 14:45 von tutnixzursache

      AW: Tooooooll!!!!
      weil ein dt. Beamter genausowenig wie ein dt. Angestellter in einer Privatfirma bereit ist, daran zu denken!
      Sorry, ich renne manchen Abend durch die ganze Firma und schalte unnötig laufende Geräte ab, und dies ist leider nicht die Ausnahme, sonder fast überall so, nicht nur in Firmen&Behörden, auch zuhause!

      Also bitte, bevor ihr meckert, fasst Euch an die eigene Nase! Wenn Ihr, wie ich, Euch redlich bemüht, immer alles abzuschalten, was grad nicht gebraucht wird, gehöhrt Ihr mit mir zu einer verschwindend kleinen Minderheit!!!

      Dazu kommt, dass für das Einspielen von Updates in der Nacht in nicht wenigen IT-Installationen die Rechner durchlaufen, bestenfalls im S1 rumtrödeln. Da bekommt der PC-Benutzer von seiner IT was auf die Finger, wenn sie/er den PC runterfährt!

      Nicht dass dies sinnvoll wäre!!!

      • Am 22. April 2008 um 13:25 von Felix

        AW: AW: Tooooooll!!!!
        Dem kann ich zustimmen. Jedoch nicht nur PCs sind am Laufen. Auch Beleuchtung, die in den Nachschichten nicht gebraucht wird, leuchtet trotzdem die ganze Nacht in der leeren Abteilung. Das sind einige KWh was man da sparen könnte.

        Da Problem ist oft, dass sich niemand angesprochen fühlt, den Schalter zu drücken.

    • Am 13. März 2008 um 17:02 von Uwe

      AW: Tooooooll!!!!
      Als selbst Betroffener und Mitschreiber dieser Presseinfo dazu eine klare Antwort:
      Die PC dürfen manuell NICHT ausgeschaltet werden, da nachts in der Regel Software-Updates installiert werden. Das neue Tool regelt dies nun automatisch.

  • Am 12. März 2008 um 17:58 von donnerkeil

    Stromeinsparung durch PC-Abschaltung
    Sehr gute Idee !
    Dann noch die Arbeitsleistung der Mitarbeiter erhöhen , dann haben wir bald keine Arbeitslose mehr !
    Denn wenn in der Behörde Strom gespart wird , müssen die Damen und Herren einmal aus ihrem Sessel raus , in die Firmen gehen und dann gibt es auch wieder Arbeitsplätze !
    Bis jetzt warten die ja nur darauf , daß die Firmen sich bei ihnen melden.
    Jetzt gehen die einmal in die Firmen !
    So wird dann viel mehr Strom gespart , die Arbeitslosenzahlen drastisch gesenkt und nicht nur 4,1 Millionen Euro eingespart , sondern viel , viel mehr !

    • Am 13. März 2008 um 11:47 von Mike Ucker

      Wenn man keine Ahnung hat…
      sollte man eigentlich nix sagen.

      "Damen und Herren einmal aus ihrem Sessel raus , in die Firmen gehen und dann gibt es auch wieder Arbeitsplätze ! "

      Also es kommt ein BA Mensch in die Firma und schwupps: ein Arbeitsplatz.

      Tolle Lösung…

    • Am 13. März 2008 um 17:06 von noname

      AW: Stromeinsparung durch PC-Abschaltung
      Wer nur blöde Kommentare hat, kann diese gerne für sich behalten. Aber die gleichen schreien, wenn ihr alg2 nicht rechtzeitig überwiesen wird, um geld fürs Internetsurfen zu haben.

  • Am 23. April 2008 um 11:01 von J. Krüger

    Stromersparnis der BA
    Das gleiche sollte mit den Lampen und sonstigen Stromfressern in allen öffentlichen Gebäuden geschehen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *