EU will weiblichen IT-Nachwuchs fördern

Frauen sollen Fachkräftemangel in der IT lindern

EU-Kommissarin Viviane Reding will das mangelnde Interesse von Frauen an IT-Berufen bekämpfen. In den kommenden zwölf Monaten soll ein Programm entwickelt werden, dass Frauen bereits während der Ausbildung über Karrierechancen in der IT-Industrie informiert.

„Wir müssen das Vorurteil bekämpfen, Karrieren in der IT seien zu technisch und zu langweilig für Frauen“, sagte Reding. Frauen sollen auch dazu beitragen, den Fachkräftemangel in der EU zu bekämpfen, den Reding mit derzeit 300.000 qualifizierten Arbeitskräften bezifferte.

Untersuchungen in Großbritannien hatten zum Jahresanfang gezeigt, dass die Anzahl der Informatikstudenten in den letzten fünf Jahren um 50 Prozent gesunken ist. Im gleichen Zeitraum ging der Anteil der weiblichen IT-Fachkräfte auf 20 Prozent zurück.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu EU will weiblichen IT-Nachwuchs fördern

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. März 2008 um 17:59 von Paternoster

    Frauen, lasse euch nicht verarschen !!!
    Nachdem die Wirtschaft diese Situation selbst mutwillig herbeigeführt hat, sollen es jetzt die Frauen richten, die ja zudem noch viel besser ausnutzbar sind und erst noch viel billiger.

  • Am 11. März 2008 um 9:21 von Nibble

    IT zu langweilig
    IT-Berufe SIND zu technisch und zu langweilig – wahrscheinlich sind wir Männer nur zu blöd diese Tatsache rechtzeitig zu erkennen. Wenn man einen kommunikationsorientierten Beruf sucht dann sollte man um die IT tatsächlich einen Bogen machen, außer man sucht sich einen Beraterjob o.ä. Wer sich jedoch den ganzen Tag lang mit einer Maschine auseinandersetzen kann, der ist hier ganz gut aufgehoben.

  • Am 15. März 2008 um 11:02 von Realist

    Und falls man grand weniger Fachkräfte braucht….
    …kann man den Frauen ja eine Schwangerschaft nahelegen – fallen dann die ersten Jahre auch nicht in die Arbeitslosenstatistik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *