Google-Hack begünstigt E-Mail-Spam

Google-Mail-Konten sind für Spammer besonders attraktiv

Das Sicherheitsunternehmen Message Labs hat eine deutliche Zunahme des E-Mail-Spams registriert, der über Nutzer von Googles E-Mail-Dienst Google Mail verschickt wird. Ursache dafür soll der geknackte Sicherheitsmechanismus sein, den Google zum Schutz vor automatisierten Anmeldungen verwendet.

Für Februar meldete Message Labs beim Spam-Versand über Google Mail ein Plus von 100 Prozent gegenüber dem Vormonat. Damit stieg der Spam-Anteil bei Google Mail auf 2,6 Prozent.

Google schützt seine Dienste vor Missbrauch über einen Captcha-Mechanismus, der die Anmeldung durch Roboter verhindern soll. Ende Februar hatte Websense gemeldet, dass dieser Schutz, ähnlich wie bei Yahoo und Hotmail, erfolgreich geknackt wurde.

Nach Ansicht von Websense sind Google-Konten für Spammer besonders attraktiv. Die Wahrscheinlichkeit sei sehr gering, dass Google auf den schwarzen Listen der gängigen Spam-Filter auftauchen werde.

Themenseiten: Google, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-Hack begünstigt E-Mail-Spam

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *