Negroponte gibt Leitung von OLPC-Projekt ab

Gründer sieht sich als Visionär und nicht als Manager

Medienberichten zufolge plant Nicholas Negroponte seinen Rückzug aus der Führungsspitze des Projektes One Laptop per Child (OLPC). Negroponte soll bereits einen Headhunter mit der Suche nach einem neuen CEO beauftragt haben.

Das Bildungsprojekt benötige jemanden, der OLPC mehr wie Microsoft führe und weniger wie eine Untergrundorganisation, die das Unmögliche versuche, erklärte Negroponte. „Ich bin kein CEO. Management, Verwaltung und andere Details sind meine Schwächen. Ich bin eher der Visionär“, sagte der OLPC-Gründer in einem Interview.

Seit der Gründung des Projektes zugunsten Kindern in der Dritten Welt vor drei Jahren hatte OLPC mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Kosten des ehemaligen 100-Dollar-Notebooks stiegen schnell auf 188 Dollar. Zuletzt hatte Intel seinen Austritt erklärt, weil OLPC verlangt hatte, Intel solle sein Engagement für das konkurrierende Projekt Classmate einstellen.

Themenseiten: Hardware, Intel, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Negroponte gibt Leitung von OLPC-Projekt ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *