CeBIT: Sparkasse entwickelt Handy-Banking per EBICS

Neuer B2B-Bankingstandard soll mobil werden

Das Informatikzentrum der Sparkassenorganisation (SIZ) und Certgate entwickeln gemeinsam eine mobile Lösung für den Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS). Anvisiert werden Geschäftskunden, deren Entscheider darauf angewiesen sind, notwendige Unterschriften für Bankgeschäfte von unterwegs zu geben.

Seit dem 1. Januar 2008 ist EBICS für alle deutschen Kreditinstitute verpflichtend und löst BCS-FTAM ab, für das es keinen Internet-Standard gibt. Es könnte daher eine Lösung geschaffen werden, die Besitzer von Smartphones und PDAs mit jeder deutschen Bank nutzen können.

Certgate hat zu diesem Zweck bereits eine Micro-SD-Karte entwickelt, die einen Smartcard-Chip enthält. Sie ist laut Hersteller für den Einsatz als Signaturkarte mit EBICS vollständig geeignet und genügt den Ansprüchen des Signaturgesetzes.

Unterstützt werden unter anderem die verteilte elektronische Unterschrift nach dem Mehr-Augen-Prinzip. Der Einsatz von mobilen Geräten für derartige Geschäftsprozesse war bislang nicht möglich, da die Sicherheitsanforderungen an eine zuverlässige elektronische Signatur nicht erfüllt werden konnten.

Themenseiten: Business Intelligence, CeBIT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Sparkasse entwickelt Handy-Banking per EBICS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *