T-Mobile investiert in Femtozellen-Technologie

Markteinführung wird für Ende des Jahres erwartet

T-Mobile Venture Fund hat die Investition einer nicht näher bezeichneten Summe in den Femtozellen-Spezialisten Ubiquisys bestätigt. Über die Ubiquisys-Partner Nokia Siemens Networks und NEC teste T-Mobile bereits Geräte des britischen Herstellers.

„Femtozellen sind essentiell für die Zukunft der mobilen Welt. Sie lösen das Reichweitenproblem, indem sie die Kosten sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Endkunden senken“, sagte Axel Kolb, Fund Manager bei T-Mobile. „Femtozellen verbinden zum ersten Mal nahtlos Mobiltelefone, Heimnetzwerke und breitbandiges Internet“, erklärte der Ubiquisys-CEO Chris Gilbert.

Im Juli 2007 hatte Google Ubiquisys bereits finanzielle Mittel in unbekannter Höhe zur Verfügung gestellt. Eine breite Markteinführung der Femtozellen-Technik durch Mobilfunkprovider wie T-Mobile, O2 und Vodafone wird zum Jahresende erwartet.

Themenseiten: Breitband, Google, NEC, T-Mobile, Telekommunikation, nokia siemens networks, ubiquisys

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Mobile investiert in Femtozellen-Technologie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *