Flash-Speicher belastet Intels Gewinnerwartung

Auslagerung der Speichersparte soll Bilanz entlasten

Intel hat seine Gewinnerwartung für das erste Quartal 2008 von 56 auf 54 Prozent reduziert. Als Ursache nannte der Konzern den anhaltenden Preisverfall für NAND-Flash-Speicherchips.

Derzeit versucht Intel, seine Flash-Speichersparte durch eine Partnerschaft mit ST Microelectronics auszulagern. Das Joint Venture namens Numonyx soll noch im laufenden Quartal den Geschäftsbetrieb aufnehmen und die Bilanzen beider Unternehmen entlasten.

Bis dahin wird sich Intel weiterhin mit den fallenden Preise für Flash-Speicher auseinandersetzen müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Hersteller weniger gefragten NOR-Flash produziert, der technologiebedingt mehr Platz als NAND benötigt.

Für Mittwoch hat Intel ein Treffen seiner Investoren angesetzt. Es wird vermutet, dass der Chiphersteller dann weitere Details zu seinen Geschäftserwartungen für das laufende Jahr bekannt gibt.

Themenseiten: Business, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Flash-Speicher belastet Intels Gewinnerwartung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *