Facebook will verurteilten Marokkaner nicht gemeldet haben

Drei Jahre Haft Geldstrafe für gefälschtes Profil des marokkanischen Prinzen

Facebook hat die Weitergabe von Informationen an die marokkanische Regierung bestritten, die letztlich zur Verurteilung eines 26-jährigen IT-Ingenieurs in Marokko geführt haben sollen. Damit beantwortete Facebook entsprechende Anfragen von Bürgerrechtsgruppen.

Einer Unternehmenssprecherin zufolge gäbe Facebook nur dann Informationen über seine Nutzer an Behörden oder Strafverfolger weiter, wenn das Unternehmen davon ausginge, es wäre rechtlich dazu verpflichtet. Bei Fouad Mortada, der ein Facebook-Profil mit dem Namen des marokkanischen Prinzen Moulay Rachid angelegt hatte, sei dies aber nicht der Fall gewesen.

Ein Gericht hatte Mortada letzte Woche zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe sowie einer Geldstrafe in Höhe von 1320 Dollar wegen der Fälschung von Daten und der widerrechtlichen Aneignung der Identität eines Staatsvertreters verurteilt.

Facebook untersagt seinen Mitgliedern, falsche Identitäten anzunehmen. Trotzdem finden sich viele zweifelhafte Profile von bekannten Persönlichkeiten in der Facebook-Community.

Themenseiten: Breitband, Facebook, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook will verurteilten Marokkaner nicht gemeldet haben

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. März 2008 um 6:22 von Dr. H. Detlef Lührsen

    Mitgliedschaft in Facebook und anderen Communities
    Ich vermeide Internet-Communities wie die Pest, da ich in ihnen viel zu viel von meiner Intimsphäre preisgebe. Das gilt auch für eBay. Man kommt doch auch ohne diese Webseiten aus, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *