Zehn Tipps zur Fehlersuche beim Apache-Server

Als Open-Source-Projekt hat sich der Apache-Webserver gut bewährt. Trotzdem kann er Administratoren von Zeit zu Zeit Kopfschmerzen bereiten. ZDNet gibt zehn Tipps, um die am häufigsten auftretenden Probleme zu lösen.

Der Webserver Apache hat sich im jahrelangen Einsatz bewährt, ist aber natürlich nicht fehlerfrei. Hakelt es einmal, kann man sich aber eines riesigen Hilfepotentials sicher sein. Die folgende Liste beginnt mit allgemeinen Hinweisen, die aber allzu oft übersehen werden, und geht dann zu spezielleren Lösungsansätzen und Tests über. Sie kann somit hoffentlich als Grundlage jeder Fehlersuche betreffs Apache dienen.

1. Aktuelle Apache-Releases beachten

Das Apache-Projekt veröffentlicht regelmäßig Updates, die Fehler korrigieren oder potenziell unerwünschtes Verhalten verbessern. Tritt ein bestimmtes Problem mit der Apache-Installation auf, lässt sich mit einem Blick in das Changelog für die neueste Version feststellen, ob das Problem bereits gelöst wurde. Selbst wenn das noch nicht der Fall ist, sollte man sich über Software-Updates auf dem Laufenden halten. Viele Änderungen verbessern auch die Sicherheit des Systems.

2. Informationen der Apache-Gemeinde nutzen

Man ist selten der Erste, der ein bestimmtes Problem hat. Die Apache-Foundation hat ein Troubleshooting-Wiki eingerichtet, das ständig mit neuen Informationen aktualisiert wird. Zudem gibt es von Apache eine Sammlung von sehr guten offiziellen Dokumentationen. Und es existieren auch einige Webforen mit dem Hauptaugenmerk auf Apache.

Die Apache-Gemeinde ist riesengroß. Es gibt unzählige Websites, auf denen man bei einem Problem Hilfe findet. Wer über eine gewisse Erfahrung mit Apache verfügt, kann sich auch direkt an Techrepublic oder andere professionelle Websites wenden. Doch zuerst kann man es mit Google versuchen. Bei Eingabe der exakten Fehlermeldung oder des Symptoms stehen die Chancen nicht schlecht, einige hilfreiche Treffer zu erzielen.

Klappt das nicht, folgen hier ein paar andere ausgezeichnete Ressourcen, die Hilfe anbieten:

  • Apache-Support-Webring enthält eine Fülle von Informationen über Apache und ist ein guter Ausgangspunkt, um mit der Suche nach der Lösung für ein schwieriges Problem zu beginnen.

  • IRC channel #Apache. In diesem IRC-Room trifft man auf Apache-Experten, die einem live Schritt für Schritt durch jedes Problem hindurch helfen, wenn man etwas Geduld mitbringt. Der Hilfesuchende sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass die Spezialisten das aus reiner Hilfsbereitschaft machen, und sich dankbar zeigen.

3. Eingebaute Hilfe

Wer Probleme mit Apache oder einem seiner Module hat, sollte zuerst im detaillierten Apache-Fehlerprotokoll suchen. Je nachdem, wie das betreffende System und Apache konfiguriert sind, kann sich das Fehlerprotokoll an verschiedenen Orten befinden. Der Standardpfad dafür ist eine Datei namens error_log, die sich im Log-Verzeichnis in der Apache-Stamminstallation befindet. Wer das Fehlerprotokoll nicht finden kann, öffnet die Konfigurationsdatei httpd.conf und sucht nach dem Eintrag ErrorLog, der den Pfad angibt.

Apache ist standardmäßig mit der Fehlerstufe „Warnen“ konfiguriert. Das heißt: Jedes Problem, das ernster als eine Warnung (kritisch, Notfall, Fehler, Alarm und Warnen) ist, wird protokolliert. Durch Ändern des LogLevel-Eintrags kann die Fehlerstufe in httpd.conf angepasst werden.

Die folgende Apache-Dokumentation gibt einen Überblick über die acht verfügbaren Warnstufen und nennt Beispiele dafür, was in jeder Stufe protokolliert wird.

  • Emerg: Notfälle – System ist nicht benutzbar; zum Beispiel „Child cannot open lock file. Exiting“
  • Alert: Es müssen sofort Maßnahmen ergriffen werden; zum Beispiel „getpwuid: couldn’t determine user name from uid“
  • Crit: Kritische Situation; zum Beispiel „Socket: Failed to get a socket exiting child“
  • Error: Fehlermeldungen; zum Beispiel „Premature end of script headers“
  • Warn: Warnmeldungen; zum Beispiel „child process 1234 did not exit, sending another SIGHUP“
  • Notice: Normale, aber wichtige Zustandsmeldungen; zum Beispiel „httpd: caught SIGBUS, attempting to dump core in …“
  • Info: Informative Meldungen; zum Beispiel „Server seems to be busy (you may need to increase StartServers, or Min/MaxSpareServers)“
  • Debug: Meldungen für Debugging-Zwecke; zum Beispiel „Opening config file …“

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zehn Tipps zur Fehlersuche beim Apache-Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *