CeBIT: Mtron zeigt neue SSD-Laufwerke

Laufwerke bieten Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 120 und 90 MByte/s


Auf dem CeBIT-Messestand C03 in Halle 21 der europäischen Generalvertretung Winkom präsentiert der koreanische Speicherspezialist Mtron seine neuesten SSD-Laufwerke. Die neuen Mtron-Laufwerke arbeiten mit einer Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 120 und 90 MByte/s. Die Zugriffszeiten der auf der SLC-Technologie (Single-Level-Cells) basierenden SSD-Laufwerke liegen bei unter 0,1 ms und übertreffen damit die Eigenschaften von konventionellen magnetischen Festplatten bei weitem.

Auf die neuen SSD-Laufwerke gewährt Mtron eine Garantiezeit von fünf Jahren. Die Preise stehen noch nicht fest.

SSD-Laufwerke kommen zunehmend in Notebooks und Servern zum Einsatz. Der Vorteil der Technologie liegt in einer niedrigen Zugriffszeit gegenüber herkömmlichen magnetischen Festplatten, was sich vor allem bei zufälligen Schreib-Lese-Operationen bemerkbar macht. Besonders der Start des Betriebssystems profitiert vom Einsatz der neuen Technik. Aber auch der Start von Applikationen verläuft deutlich schneller als mit magnetischen Festplatten. Auch in puncto Erschütterungen bieten SSDs gegenüber Festplatten klare Vorteile. Zudem ist die Leistugnsaufnahme geringer.

Gegen die neue Technik spricht sicher noch der hohe Preis. Apple verlangt beispielsweise für den Einbau einer SSD mit 64 GByte Kapazität im neuen Macbook Air 900 Euro Aufpreis.

CeBIT: Neue SSD-Laufwerke von Mtron
Mtron zeigt auf der CeBIT neue SSD-Laufwerke, die eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 120 und 90 MByte/s bieten.

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: Mtron zeigt neue SSD-Laufwerke

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2008 um 10:09 von Hugo Palm

    Und sie bewegt sich doch?
    Im Zusammenhang von Solide-State-Disks sollte man nicht mehr von Laufwerken (Drives) sprechen, da ja keine beweglichen Anteile mehr vorhanden sind.
    Den Begriff Disk(ette) als Hinweis auf ein Speichermedium kann man ja weiterführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *