Fonic erweitert sein Angebot um UMTS mit HSDPA

Preise für Datennutzung bleiben unverändert

Fonic unterstützt ab sofort auch mobile Datenverbindungen via UMTS mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 3,6 MBit/s (HSDPA). Bislang stand Kunden des Mobilfunk-Discounters zum mobilen Surfen nur das GPRS-Netz von O2 zur Vefügung.

Das High-Speed-Internet-Angebot gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden. Die Umstellung von GPRS auf UMTS erfolgt automatisch. Die kürzlich auf 24 Cent pro MByte bei einer 100-KByte-Taktung gesenkten Datenpreise bleiben von der Umstellung unberührt.

Um UMTS nutzen zu können, benötigen Fonic-Kunden lediglich ein kompatibles Mobiltelefon, ein Austausch der SIM-Karte ist nicht erforderlich. Videotelefonie wird allerdings nicht möglich sein, weil Fonic diese Funktion „aufgrund zu geringer Nachfrage“ deaktiviert.

Passend zum neuen Angebot erweitert Fonic zudem sein Portfolio um UMTS-fähige Mobiltelefone. Ab Ende Februar sollen Interessenten im Online-Shop aus einer Reihe von UMTS-Handys wählen können, darunter das Nokia N73 zum Preis von 245 Euro und das Sony Ericsson K800i für 170 Euro plus Versand.

Themenseiten: O2, Telekommunikation, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fonic erweitert sein Angebot um UMTS mit HSDPA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *