Kostenfreies Online-Wörterbuch jetzt in fünf Sprachen

Site bietet mittlerweile über 2.750.000 Übersetzungen und Synonyme

Ab sofort stellt Wörterbuch.info neben Deutsch-Englisch erstmals auch die Sprachen Französisch, Spanisch und Italienisch zur Verfügung. Für alle der über 2.750.000 Wörter und Ausdrücke wurde eine Sprachausgabe integriert. So können sich die Benutzer Suchergebnisse und eigene Formulierungen vorlesen lassen.

Außerdem hilft eine automatische Rechtschreibkorrektur beim Finden schwieriger Vokabeln. Tippfehler korrigiert das Wörterbuch automatisch. Auch ein Tooltip-Service zur Integration von Live-Übersetzungen in die eigene Website und eine XML-Schnittstelle stehen den Anwendern zur Verfügung.

Für alle gängigen Browser und Betriebssysteme lassen sich Toolbars herunterladen. Das Non-Profit-Projekt, bei dem alle Benutzer eigene Wortvorschläge einbringen können, war im Herbst 2004 mit knapp einer halben Million Einträgen gestartet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kostenfreies Online-Wörterbuch jetzt in fünf Sprachen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2008 um 8:39 von Kocki

    Das sind aber viele Wörter
    Über 2 Billiarden Wörter sind ein bisschen viel, oder?

    Stimmt… danke, ist korrigiert. Die Redaktion

    • Am 26. Februar 2008 um 9:11 von Thomas Oberle

      AW: Das sind aber viele Wörter
      Woher sollen IT-Leute auch rechnen können? Die haben doch sogar für Fehler eigene Programme….
      Und Lektoren, die den geschriebenen Text nochmal abchecken, gibt es auch nicht mehr. Die sind zu teuer. Und bei den Computerprogrammen funktioniert es doch auch, daß der Anwender selbst die Fehler findet/erleidet.

      • Am 26. Februar 2008 um 15:24 von Florian Kalenda, ZDNet

        AW: AW: Das sind aber viele Wörter
        Der Schlussredakteur gibt beschämt zu, die allzu hohe Zahl überlesen zu haben. Aber er besteht hartnäckig darauf, dass es ihn gibt. Viele Grüße und danke für Ihren Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *