IAB will Auflagen für Online-Werbung lockern

Sammeln von Daten wird erleichtert

Das Interactive Advertising Bureau (IAB) hat neue Richtlinien zur Online-Werbung vorgeschlagen, die das Sammeln von Daten und die Privatsphäre der Anwender betreffen. Diese fallen für die Konsumenten ungünstiger aus als die Auflagen der US-Handelsaufsicht (FTC).

Den neuen Vorschlag will das IAB vor dem 1. März bei der FTC einreichen. Unternehmen sollen Konsumenten mithilfe von leicht auffindbaren Links darauf hinweisen müssen, dass ihre Daten zu Werbezwecken gesammelt werden. Außerdem ist vorgesehen, dass Anwender informiert werden, wie sie das Sammeln ihrer Daten unterbinden können.

„Wir finden, dass die Beziehung zwischen Unternehmen und Konsumenten auf Vertrauen basiert. Unsere Prinzipien sind die perfekte Balance zwischen dem Schutz der Privatsphäre der Kunden und der Freiheit der Industrie, alle Services und Inhalte anzubieten, die sie wollen“, sagt Randall Rothenberg, IAB Präsident. Der größte Unterschied zwischen den Richtlinien des IAB und der FTC sei somit, dass die IAB den Site-Betreibern und Werbern mehr Flexibilität lässt.

Die Richtlinien der FTC vom vergangenen Dezember sind um einiges strikter. Websites müssen eindeutig darauf hinweisen, wenn Daten für Online-Werbung gesammelt werden. Konsumenten sollen außerdem wählen können, ob ihre Daten zu Werbezwecken herangezogen werden. Unternehmen dürfen nur dann sensible Daten für verhaltensbezogene Werbung sammeln, wenn der Konsument ausdrücklich zustimmt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IAB will Auflagen für Online-Werbung lockern

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Februar 2008 um 20:16 von donnerkeil

    IAB will Auflagen für Online-Werbung lockern
    Langsam ist der ganz normale einfach User nur noch dazu da , daß er nach Strich und Faden ausspioniert , abgehört wird und gar keine Rechte mehr hat. Man darf echt nichts mehr in die Hand nehmen , was elektrisch ist und irgendwie zu Spionagezwecken benützt werden kann !!!
    Solche SPIONAGE gehört verboten und untersagt ! Aber was dem STAAT Recht ist ist den Firmen nur noch BILLIG !!! PFUI TEUFEL !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *