Microsoft wegen irreführender Werbung verklagt

Vista läuft nicht auf angeblich vistakompatiblen Computern

Ein US-Bezirksrichter in Seattle hat entschieden, dass Konsumenten mit ihrer Massenklage gegen Microsoft fortfahren können. Das Redmonder Unternehmen wird beschuldigt, mit seinen als „zu Vista kompatibel“ bezeichneten Computern irreführende Werbung betrieben zu haben.

Microsoft hatte Ende des vergangenen Jahres einige Computer mit Windows XP mit einem Label versehen, das Kompatibilität zu Vista versprochen hatte. Doch viele der Geräte waren gar nicht leistungsstark genug, um alle Vista-Features, vor allem das Aero-User-Interface, ausführen zu können. Außerdem seien viele der angeblich vistakompatiblen Computer lediglich in der Lage, die Home-Basic-Version auszuführen.

Der Richter hat nun die Klage beglaubigt, aber ihren Umfang eingeschränkt. Zu untersuchen sei jetzt, ob Microsoft mit dem Label während des Weihnachtsgeschäftes künstlich Nachfrage nach PCs erzeugt habe. Denn Vista wurde erst Anfang 2007 auf den Markt gebracht. Microsoft will diese Entscheidung überprüfen.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft wegen irreführender Werbung verklagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *