EU unbeeindruckt von Microsofts Open-Source-Bemühungen

Kartellrechtliche Ermittlung geht unbeeinflusst weiter

Die Europäische Kommission hat Zweifel bezüglich Microsofts Versprechen geäußert, künftig mehr auf Interoperabilität setzen zu wollen. Microsofts Ankündigung werde die Kartellrechtsermittlungen nicht beeinflussen, heißt es in einer Stellungnahme.

Die Kommission betonte, sie begrüße zwar eine größere Offenheit, doch Microsoft habe in der Vergangenheit schon öfter ähnliche Versprechen gemacht. „Im Zuge der laufenden Untersuchung bezüglich der Interoperabilität wird die Kommission prüfen, ob Microsoft den Europäischen Kartellgesetzen gerecht wird. Außerdem werden wir untersuchen, ob die versprochenen Maßnahmen überhaupt in die Realität umgesetzt werden.“

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU unbeeindruckt von Microsofts Open-Source-Bemühungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *