Cisco investiert in Stadtplanung

Neue Technologien sollen Energieeffizienz von Metropolen verbessern

Cisco hat sich mit Städten wie Seoul, Lissabon, Madrid, San Francisco und Hamburg zusammengetan, um mit neuen energieeffizienten Technologien zu experimentieren. Erfolgreich abgeschlossene Projekte sollen dann weltweit umgesetzt werden.

In San Francisco hat Cisco beispielsweise einen städtischen Bus mit kabellosem Internetzugang ausgestattet. So können die Fahrgäste ihre E-Mails abrufen, im Internet surfen oder Information zu Anschlusszügen oder -bussen erhalten. Die Idee dahinter ist, öffentliche Verkehrsmittel beliebter zu machen und so den Kohlenstoffdioxidausstoß zu verringern.

In Amsterdam hat das Unternehmen gemeinsam mit den städtischen Behörden sogenannte Smart-Workstations errichtet – Satelliten-Büros die sich näher an den Wohngebieten befinden. Außerdem soll ein Personal Travel Assistant entwickelt werden. Mit diesem GPS-ähnlichen, tragbaren Gerät soll es dann möglich sein, Busse und Züge zu orten, so dass der Anwender genau weiß, wann das nächste Verkehrsmittel kommt.

Natürlich steckt hinter all diesen Projekten auch großes Umsatzpotential für Cisco, da das Unternehmen die erforderliche Ausstattung zur Verfügung stellt. Außerdem gewinnt Cisco mit diesen Projekten neue Kunden.

Themenseiten: Business, Cisco, Green-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco investiert in Stadtplanung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *