Myspace arbeitet angeblich an eigenem Musikdienst

Social-Networking-Seite will sich von Facebook und Co abgrenzen

Die Social-Networking-Plattform Myspace arbeitet offenbar an einem eigenen Online-Musikservice. Wie das Wall Street Journal berichtet, befindet sich das Unternehmen seit mehreren Wochen in Verhandlungen mit den vier großen Majorlabeln. Der geplante Service mit dem vorläufigen Namen „Myspace Music“ soll als Joint Venture zwischen dem Netzwerk und den teilnehmenden Kooperationspartnern geführt werden.

Mit der Einführung eines eigenen Musikdienstes will sich die Plattform von einem typischen Social Network zu einem umfassenden Medienunternehmen entwickeln. Damit soll eine stärkere Abgrenzung zu Konkurrenten wie Facebook erreicht werden. Um sein Angebot zu erweitern, hat Myspace bereits eine Reihe an Partnerschaften mit anderen Medienunternehmen wie der BBC geschlossen. Zuletzt wurde der Videobereich über eine Kooperation mit dem Online-Service Hulu ausgebaut.

Details zum neuen Musikdienst hat Myspace noch nicht genannt. „Uns liegen aus den USA noch keine offizielle Aussagen zu dem Angebot vor“, sagte ein Sprecher von Myspace Deutschland. Daher sei auch noch offen, ob der Service international starten werde. „Es sind darüber hinaus weitere Dienste dieser Art in Planung, aber auch dazu können wir noch keine genaueren Angaben machen.“

Wie aus informierten Kreisen zu vernehmen ist, soll der Musikdienst sowohl kostenlose Streams als auch kostenpflichtige Downloads umfassen. Finanzieren will Myspace den Service zu einem großen Teil über Werbeeinnahmen, die dann auch auf die Labels verteilt werden sollen. Auch der Vertrieb von Merchandise-Artikeln wie T-Shirts steht zur Diskussion.

Themenseiten: Myspace, Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Myspace arbeitet angeblich an eigenem Musikdienst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *