CeBIT: Vobis sucht neue Franchisenehmer

Computerladenkette will ihr Filialnetz bis Jahresende auf rund 60 Geschäfte ausbauen

Vobis will laut Vorstandschef Jürgen Bochmann in diesem Jahr weiter expandieren. Zu den bestehenden 48 Franchise-Filialen sollen bis Jahresende zehn bis zwölf weitere hinzukommen.

Auf ihrem Stand im Planet-Reseller-Bereich der am 4. März beginnenden CeBIT in Hannover (Halle 25, Stand D40) informiert die Computerladenkette über ihr Franchisesystem. Dazu gehören neben der Bereitstellung der Ladeneinrichtung und des Produktportfolios eine professionelle Marketingunterstützung, ein einheitliches EDV-System, Dienst- und Serviceleistungen für Endkunden sowie ein zentraler Webshop mit Lead- und Auftragsgenierung.

Zukünftige Franchisenehmer können laut Vobis aus der IT-, CE- oder TK-Branche kommen. Aber auch Existenzgründer sollen unter bestimmten Voraussetzungen das Angebot in Anspruch nehmen können.

Themenseiten: Business, CeBIT, Messe, Vobis

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu CeBIT: Vobis sucht neue Franchisenehmer

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Februar 2008 um 11:45 von N.

    Kunden des Vobis-Online Shop betrogen
    Schöne heile CeBIT-Welt. Mit keiner Silbe wird erwähnt das zahlreiche Kunden des Vobis Online-Shops welche von Dez.07-Jan.08 z.B. Waren bestellten und vertrauensvoll mit Vorkasse bezahlten, nie Ihre Ware erhielten, aber das Geld ist weg.
    Betrieben wurde der Shop von einem Franchisenehmer welcher Teil-Insolvenz anmelden musste. Inzwischen läuft der Shop wieder in Eigenregie von Vobis als sei nichts geschehen. Mehr zu diesem Skandal lesen Sie bitte hier:
    http://www.computer-nachrichten.de/blog/2008/vobis-online-shop-ist-pleite/

  • Am 25. Februar 2008 um 15:04 von A.l.

    VOBIS PRELLT KUNDEN
    wie kann eine seite wie ihre, so einen artikel über einen SHOP bringen, der seine KUNDEN veräppelt… ich glaube es noch.. es wird kurzzeitig ein "konkurs" angemeldet und vobis verkauft einen monat später lustig weiter. wie kann das sein?!

  • Am 25. Februar 2008 um 15:05 von Gustav

    Franchisenehmer
    Ich kann nur jeden raten der Franchiser werden will, lasst die Finger von Vobis! So wie man die Vobis vor Jahren kannte, gibt es sie schon lange nicht mehr! Auch werden es immer weniger Franchiser, was wohl nicht am einzelnen Unterneher liegt sondern eher am Konzept des Franchising der Vobis selber!Siehe Onlineshop, wenn in der digitalen Welt schon nicht mal mehr dieser überleben kann wie soll es da um deren Geschäfte aussehen!?

  • Am 25. Februar 2008 um 20:28 von Billy

    Gutgläubige Käufer werden von Vobisshop übers Ohr gehauen! Nie wieder Vobis!!
    Ich wurde von Vobusshop um 850 euro betrogen. Ware zurückgeschickt – Insolvenzanmeldung von Vobisshop – Keine Rückerstattung des Kaufpreises! Toller Trusted-Shop! Aber sowohl Vobis als auch der Franchisenehmer betreiben weiter munter ihre Geschäfte. Laut Franchisenehmer hat Vobis KEIN INTERESSE den Kunden ihr Geld bzw. Eigentum zurückzugeben! alle versuche wieder an das geld oder die ware zu kommen, blieben bisher ohne ergebnis. ich hab war auch beim rechtsanwalt. leider blieben auch desen bemühungen bisher ohne erfolg. und die aussichten auf einen erfolg sind sehr gering. die wohl einzige möglichkeit stellt die anmeldung zur insolventabelle dar… meistens kommt dabei aber nichts raus.

    wahrscheinlich bleibt nur die möglichkeit, die presse einzuschalten. das habe ich bereits auch versucht (TV und Fachzeitschriften). aber bisher ist darauf keiner angesprungen. habe nur absagen bekommen. evtl wäre es echt ratsam, wenn wir uns alle zusammentun und gemeinsam gegen diese sauerei vorgehen.

    komisch ist, dass vobisshop.de genau in dem monat insolvenz angemeldet hat, in dem auch unabhängig von der insolvent der franchise vertrag mit der vobis ag gekündigt wurde. mich wunderts echt, dass da niemand genauer nachforscht. das ist doch mehr als suspekt!

  • Am 28. Februar 2008 um 13:12 von M. Schiffer

    Pleiteopfer-Demo auf der CeBIT
    Ich gehöre ebenfalls zu den Geschädigten der Pleite des VOBIS Online-Shops, der am 20.12. Insolvenz beantragt hatte, sich darüber ausgeschwiegen hat und mein Geld eine ganze Woche später gerne noch genommen hat, ohne jemals etwas von der Ware sehen zu lassen.

    Übrigens bietet das Unternehmen unter vorläufiger Insolvenzverwaltung freudig ohne die geringste Information weiter Produkte im Internet an und nimmt auch weiterhin gerne Vorkasse-Zahlungen entgegen – nach eigenen Angaben z.B. für Quelle, Siemens, Fujitsu Siemens und T-Systems (die laut Insolvenzverwalter den ersten Insolvenzantrag gestellt haben!).

    VOBIS versteckt sich jetzt hinter dem Franchisenehmer-Konzept und will von all dem nichts wissen. Ganz bewusst hat man entschieden, so habe ich heute in einem Telefonat mit dem Vorstandssekretariat erfahren, dass man lieber als Franchisegeber die finanziellen Folgen des Imageschadens für die Marke VOBIS tragen wird, als Geld aufzuwenden, um den VOBIS-Endkunden aus der Patsche zu helfen.

    Bevor ich nochmal etwas kaufe, das mit VOBIS auch nur im Entferntesten zu tun hat, verbrenne ich die Kohle lieber oder verzocke sie an der Börse – beides erscheint mir deutlich sinnvoller.

    CeBIT, ich komme. Mit T-Shirt: "Bei VOBIS-Shop.de gekauft – Pleite und Geld weg". Und ich werde den ganzen Tag um den Stand der Frachisegeber herumlaufen. Sie haben ja entschieden, dass es ihnen so lieber ist.

  • Am 13. März 2008 um 12:58 von Billygoat

    Abgezockt von Vobisshop? –> http://novobis.foren-city.de
    Wurdet ihr genau wie wir von Vobisshop.de um euer Geld oder die Ware betrogen?

    Dann registriert euch in unserem Forum und wir versuchen gemeinsam, unsere Rechte durchzusetzen:

    http://novobis.foren-city.de

  • Am 14. März 2008 um 12:04 von N.

    Betrogen vom Vobisshop
    Schöne heile CeBit-Welt. Mit keinem Wort wird erwähnt das gutgläubige Kunden des Vobisshop nie ihre Ware erhielten obwohl sie bereits per Vorkasse bezahlten. Einfach skandalös. Das wird auch nicht besser wenn hier Kommentare gelöscht werden.

    Es wurden keineswegs Kommentare gelöscht. Im Gegenteil sind wir für die Hinweise der Leserschaft zu dem Problem mit dem Online-Shop dankbar. Viele Grüße, die Redaktion

  • Am 19. März 2008 um 15:17 von M

    Online-Shopbetreiber kassiert in krimineller Weise per Vorkasse
    In was für einem "Rechts"staat leben wir eigentlich, wo es ungestraft möglich ist, Geld zu kassieren in dem Wissen das man keine Ware liefern kann. product+concept, die Firma die VOBIS-Shop bis Jan.08 betrieben hat und sich in krimineller Weise per Vorkasse von gutgläubigen Kunden Geld überweisen ließ, obwohl klar war das sie Insolvenz anmelden müssen, geht unbehelligt Ihren Geschäften mit anderen Online-Shops nach und verdient Millionen. Die Opfer, ich möchte sie nicht Kunden nennen, denn Kriminelle haben keine Kunden, haben oft lange gespart um sich z.B. als Student ein Notebook zu leisten, sie bekommen nirgends Hilfe.

    http://www.productandconcept.com/referenzen.html

  • Am 16. April 2008 um 22:54 von QFT

    Bloß nicht!
    Ich war bis Februar 2006 stv. Filialleiter der damaligen Filiale Ulm und kenne den Laden.
    Das Francisekonzept wurde auch mir angeboten: über 80% vorgeschriebene Ware von Vobis, nur minimaler Anteil an eigenen, billiger eingekauften Produkten erlaubt, nur minimaler Anteil an Produkten fern des Vobis-Sortiments erlaubt.
    Eigenkapital i. H. v. minimum 30.000 € war Pflicht – die für die Banken notwendigen Zahlen zur Markterwartung waren maßlos übertrieben.
    Wir hatten einen realistischen Erstjahresumsatz von 100.000 € kalkuliert, entsprechend 20% Marge im Idealfall 20.000 € Verkaufsertrag. Die gut möglichen 20.000 € Erlöse aus dem damals vorhandenen O2-Geschäft verflüchtigten sich durch die neue Partnerschaft mit Vodafone (jetzt max. 10.000 €). Von diesen max. 30.000 € p. a. mußten alle fixen Kosten (Ladenmiete, Energie, GEZ, …) und die Löhne bezahlt werden.
    Es braucht keinen Kaufmann, um zu erkennen, daß das ein Verlustgeschäft war.
    Vobis hätte von Anfang an ein Mittelständler bleiben sollen – da wäre allen gedient. Denn wer wie die großen Hunde große Haufen scheißen will, muß ein großer Hund sein – oder den Arsch hochkriegen! Ansonsten stinkts an der Hose!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *