Sun sieht Thin Clients im Aufwind

Steigende Energiepreise machen die PC-Alternative interessanter

Sun Microsystems hat ein steigendes Interesse an seinem Sun Ray, einem Thin-Client-Desktop, vermeldet. Verantwortlich dafür sind laut Subodh Bapat, Chefingenieur des Umweltbüros von Sun, die steigenden Energiepreise. Derzeit steigt der Energiepreis Bapat zufolge um 13 bis 14 Prozent jährlich. Vor acht Jahren kostete eine Kilowattstunde Strom noch zwei bis drei Cent, mittlerweile sind es schon durchschnittlich etwa elf Cent.

„In der Vergangenheit wurden die Energiekosten in den TCO nicht mitberechnet, dafür ist es langsam an der Zeit“, sagt er. Somit erkläre sich auch das steigende Interesse an Thin Clients. Denn sie verbrauchen weitaus weniger Energie als herkömmliche Systeme: nur etwa 4 bis 8 Watt, verglichen mit 100 bis 150 Watt, die schon ein Notebook verbrauche. Außerdem hielten Thin Clients länger und müssten nur alle acht Jahre erneuert werden. PCs hingegen würden alle vier bis fünf Jahre ersetzt.

Thin Clients gelten schon über ein Jahrzehnt als Alternative zu PCs. Doch bisher konnte ihre Leistung nicht überzeugen. Ihre Vorteile waren nicht ausreichend, um sich durchzusetzen. Auch jetzt könnten Energiesparmaßnahmen und sparsamere Prozessoren in Standard-PCs einen Erfolg von Thin Clients erneut verhindern.

Themenseiten: Green-IT, Hardware, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun sieht Thin Clients im Aufwind

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *