AT&T verdrängt T-Mobile aus US-Filialen von Starbucks

Künftig wird der amerikanische Provider die WLAN-Hotspots der Kaffeehauskette betreiben

Die WLAN-Hotspots in den rund 7000 amerikanischen Filialen der Kaffeehauskette Starbucks werden künftig nicht mehr von T-Mobile, sondern von AT&T betrieben. Ab Frühling könnten Inhaber einer Starbucks-Kundenkarte zwei Stunden lang kostenlos in den Coffee-Shops surfen, teilte der US-Provider mit.

Für AT&Ts Breitbandkunden soll die Hotspot-Nutzung ebenfalls kostenlos sein. Gleiches dürfte künftig auch für Iphone-Besitzer mit AT&T-Vertrag gelten. Regulär zahlen Starbucks-Gäste für zwei Stunden WLAN-Nutzung 4 Dollar. Für 20 Dollar bietet AT&T eine Monatsflatrate an, die auch Zugang zu anderen AT&T-Hotspots gewährt.

Zunächst werden aber auch T-Mobile-Kunden weiterhin kostenlos in den Kaffeehäusern surfen können. Darauf haben sich die Telekom-Tochter und AT&T geeinigt.

T-Mobile hatte 2002 mit der Ausrüstung der Starbucks-Filialen mit WLAN-Hotspots begonnen. Mit dem Wegfall der 7000 Coffee-Shops verliert das Unternehmen den größten Teil seiner rund 8900 Standorte in den USA.

Themenseiten: AT&T, T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AT&T verdrängt T-Mobile aus US-Filialen von Starbucks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *