Apple bringt Leopard-Update

Aktualisierte Grafikkartentreiber ebenfalls verfügbar

Seit gestern Abend steht für das im Oktober vorgestellte Mac OS X Leopard 10.5 das zweite große Update parat. Mit bis zu 343 MByte ist die Aktualisierung auf Leopard-Version 10.5.2 relativ groß. Neben der Beseitigung zahlreicher Fehler bringt das Betriebssystem-Update auch neue Features mit.

Auffälligste Neuerung ist die Integration des Backup-Tools Time Machine in die Taskleiste. Anwender haben so einen direkteren Zugriff als bisher auf die Datensicherung. Das Update löst jedoch nicht nur eine Vielzahl von Problemen, sondern schafft auch neue. Mac OS X 10.5.2 unterstützt neue RAW-Formate moderner Digitalkameras. Das bei jedem neuen Mac mitgelieferte Bildverwaltungsprogramm Iphoto erkennt diese nun und kann die Bilder von der Kamera herunterladen und anzeigen. Anders verhält sich jedoch das für Profis ausgelegte Aperture, das mit den neuen RAW-Formaten zum Leidwesen der Anwender nichts anfangen kann.

Verbessert wurde auch die Kompatibilität des .Mac-Dienstes „Zugang zu meinem Mac“ zu Routern von Drittherstellern. Mit dem Dienst kann man einen Mac aus der Ferne über das Internet steuern. Allerdings ist der Fernzugriff wie bisher nur mit Routern möglich, die Universal Plug and Play oder NAT-PMP unterstützen. Viele professionelle Router unterstützen diese Technik aus Sicherheitsgründen jedoch nicht, sodass der Zugriff auf den heimischen Mac vom Büro aus meist nicht gelingt.

Das Mac-OS-X-Update 10.5.2 steht allen Anwendern über die integrierte Software-Aktualisierung des Mac-Betriebssystems zur Verfügung. Auf diesem Weg beschränkt sich der Download auf bisher nocht nicht erfolgte Updates. Wurden bisher alle erschienen Update aufgespielt, ist der Download 180 MByte groß. Mit dem Combo-Update steht aber auch das gesamte Paket mit 343 MByte bereit, welches sämtliche Updates für die im Herbst erschienene Leopard-Version enthält. Viele Anwender bevorzugen die Installation des Combo-Updates, weil diese Form der Aktualisierung problemfreier verläuft als die integrierte Software-Aktualisierung.

Ebenfalls gestern erschienen sind aktualisierte Grafikkartentreiber für Mac OS X, die allerdings erst nach erfolgreichem Update auf Mac OS X 10.5.2 installiert werden können.

HIGHLIGHT

ZDNet-Special Mac: Tests, Praxisberichte und Videos

Computer mit dem angebissenen Apfel als Logo erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Das ZDNet-Special Mac bietet umfassende Informationen über die Apple-Plattform mit Tests, Praxis-Tipps, Videos und Blogs. >>www.zdnet.de/mac

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple bringt Leopard-Update

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Februar 2008 um 15:56 von Toni Löffler

    Taskleiste?
    In Mac OS X heißt das Ding immernoch Menüleiste.

    • Am 13. Februar 2008 um 2:35 von Buffi111

      AW: Taskleiste?
      Und deshalb hab ich ab der Stelle aufgehört zu lesen.
      Daran kann man erkennen, mit welcher Ernsthaftigkeit gearbeitet wird.
      Man sollte eben niemanden solche Artikel schreiben lassen, der von Computern nix versteht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *