MWC: Netgear setzt auf Femtozellen-Technologie

Erstes Kombigerät für ADSL2+, WLAN, VoIP und UMTS angekündigt

Anlässlich des Mobile-World-Kongress (MWC) in Barcelona hat Netgear ein neues Voice Gateway vorgestellt, das die Femtozellen-Technologie von Ubiquisys in einen DSL-Router mit VoIP-Funktion und WLAN integriert. Der DVG834GH genannte Router greift auf die Breitbandverbindung eines Mobilfunk-Providers zurück, um Daten und Anrufe in ein Netzwerk einzuspeisen.

Mit dem DVG834GH hat Netgear das erste Gerät dieser Art präsentiert, das auch über ein eingebautes ADSL2+-Modem verfügt. Dies ermöglicht den Anwendern, eine Internet-Breitbandverbindung für ans Netzwerk angeschlossene Rechner und mobile Endgeräte zu nutzen, egal ob diese per Funk oder Kabel verbunden sind. Für schnelle Datenverbindungen stellt der DVG834GH vier 10/100-Ethernet-Anschlüsse, WLAN nach dem 802.11g-Standard und HSDPA zur Verfügung.

„Die wachsende Verbreitung von Multimedia-Anwendungen und mobiler Konvergenz erfordert zuverlässige Heimnetzwerke mit schnellen Internet-Zugängen, die auch Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte unterstützen“, sagt Andreas Dölker, Service Provider Account Manager von Netgear. Weitere Partner von Netgear für die Entwicklung von Femtozellen sind NEC und Nokia Siemens Networks.

Erste Muster des DVG834GH zeigt Netgear auf dem Stand von Ubiquisys. In der zweiten Jahreshälfte will Netgear das Femtocell Voice Gateway in den Handel bringen. Über mögliche Preise hat das Unternehmen noch keine Angaben gemacht.

Themenseiten: Hardware, Netgear, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MWC: Netgear setzt auf Femtozellen-Technologie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *