CeBIT: Fernsehen der Zukunft

Hochauflösendes Fernsehen auf dem Großbildschirm mit Kino-Sound im Wohnzimmer zählt bereits zum Standard Der Trend geht bei den Bildschirmen zu noch platzsparenderen und dank neuer Technologien wie OLED ultraflachen und stromsparenden Geräten.

Einen perfekten Einstieg in und zugleich einen imposanten Überblick über die schöne, neue und selbstverständlich perfekte Unterhaltungswelt bietet die Sonderschau „Digital Living@Future Building“ in Halle 21. Dort werden hinter einer illuminierten Außenfassade rund 20 komplett möblierte und digital ausgestattete Raumszenarien dargestellt, die die wichtigsten Trends und Themen der Unterhaltungselektronik und der Heimvernetzung zeigen. HDTV, OLED, digitales Radio, Blu-ray, Bluetooth-Sound und vieles mehr sind hier zuhause.

CeBIT 2008: Digital Living
Unterschiedlichste Szenarien rund um die Unterhaltungselektronik bietet die Halle 21 mit dem Motto Digital Living.

Nach einer Untersuchung der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GfU) sollen HDTV-taugliche Modelle, die am Qualitätssiegel „HD ready“ oder „Full HD“ erkennbar sind, bereits 95 Prozent der Umsatzerlöse mit Fernsehgeräten ausmachen. Nachdem 2007 über 4,4 Millionen Flat-TVs abgesetzt werden konnten, prognostiziert die GfU für 2008 etwa 5,3 Millionen Verkäufe. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) schätzt, dass der Anteil der Haushalte, die mit einem HD-Fernseher ausgestattet sind, bis 2010 auf 47 Prozent steigen wird.

Bei den flachen Bildschirmen geht der Trend zu neuen Technologien. OLED (Organic Light-Emitting Diode), die neue energiesparende Bildschirm-Technik, ermöglicht die Produktion superflacher Fernsehgeräte, die gerade noch ein paar Millimeter dünn sind. Dank der organischen, Licht spendenden Dioden werden keine zusätzlichen Lichtquellen wie in LCD-TVs benötigt. Geräte brauchen damit noch weniger Platz und sind energiesparender. OLEDs wurden bis dato in kleinen Bildschirmen in Handys oder MP3-Playern eingesetzt, jetzt kommen sie verstärkt auch in Fernsehgeräten zum Einsatz. Sony (Halle 2, Stand E41) führte Anfang Dezember den ersten OLED-Fernseher der Welt unter der Bezeichnung XEL-1 mit einer Diagonalen von 28 Zentimetern (11 Zoll) ein. Das Gerät bietet einen Kontrastrate von 1.000.000:1 und eine Bautiefe von drei Millimetern.

CeBIT 2008: Sony-TV
Sony brachte im vergangenen Jahr mit dem XEL-1 den ersten OLED-TV der Welt heraus (Foto: Sony).

Den derzeit größten OLED-Fernseher soll es bei Samsung in Halle 26, Stand D60 zu sehen geben. Der koreanische Hersteller will einen 31-Zoll-Bildschirm mit einer Diagonalen von 79 Zentimeter zeigen. Samsung ist übrigens unter anderem auch in der Halle 22 vertreten – hier wird die Samsung Euro Championship (SEC) ausgetragen – ein Muss für alle Spiele-Freaks auf der CeBIT.

Toshiba (Halle 25, Stand D40) und Matsushita/Panasonic (Halle 26, Stand B40) wollen gemeinsam Fernsehgeräte auf OLED-Basis auf den Markt bringen. Bis spätestens 2009 wollen die japanischen Elektronikkonzerne die ersten TV-Geräte in die Ladenregale stellen.

Themenseiten: Bitkom, Devolo, HDTV, Hama, Matsushita, Panasonic, Samsung, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland, Technisat, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Fernsehen der Zukunft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *