Nokia will Subventionen nicht zurückzahlen

Laut NRW hat der Handyhersteller die zugesagte Zahl der Arbeitsplätze unterschritten

Nokia lehnt die Zurückzahlung der für das Bochumer Werk erhaltenen Subventionen ab. Dem finnischen Handyhersteller zufolge „unterstützen die zur Zeit vorliegenden Fakten das Vorhaben der Bank, den Versuch die Subventionen zurückzufordern, nicht“. Vielmehr seien Nokia und die Deutsche Bank, die während des gesamten Zeitraums als Hausbank fungierte, fest davon überzeugt, dass diese Absicht unbegründet ist.

Die NRW-Bank hatte zusammen mit der Landesregierung Nordrhein-Westfalen die im Jahr 1999 in Höhe von rund 41,3 Millionen Euro gezahlten Subventionen zurückgefordert. Nokia habe die zugesagte Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze seit dem Jahr 2002 unterschritten, begründete das Wirtschaftsministerium die Rückzahlungsforderung. Dies habe eine Erhebung der NRW-Bank ergeben. Bei den Subventionen, die Nokia zurückzahlen soll, handelt es sich um Investitionshilfen aus den Jahren 1998 und 1999.

Nokia behauptet, der NRW-Bank innerhalb des fraglichen Zeitraums alle Unterlagen zur Verfügung gestellt zu haben. Diese Unterlagen enthielten alle relevanten Daten, einschließlich der Art und Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze und die Verwendung der Subventionen. Nokia habe die NRW-Bank um Akteneinsicht gebeten, was jedoch abgelehnt wurde. Daher sei es nicht ersichtlich, wie die Bank zu ihrer Einschätzung gekommen sei.

Das Unternehmen gibt an, die Vertragsbedingungen nicht nur erfüllt, sondern darüber hinaus seit 1999 mehr als 350 Millionen Euro in den Standort Bochum investiert und damit die Anforderungen weit übertroffen zu haben. Auch habe man die Anzahl der Mitarbeiter auf 3200 erhöht. Bedingung für den Erhalt der Subventionen im Rahmen des Ausbaus des Standorts Bochum sei die Schaffung von 2860 Arbeitsplätzen gewesen. Dies habe Nokia erfüllt.

Des Weiteren argumentiert der Handyhersteller, dass der jährliche Zuwachs an Personensteuern und Sozialabgaben, die das Unternehmen in den 1990er Jahren gezahlt habe, den Gesamtbetrag der in den 1990er Jahren erhaltenen Subventionen überschreite.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nokia will Subventionen nicht zurückzahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Februar 2008 um 19:31 von De*******

    Fakt ist
    Wen interessiert es, ob Nokia 350 Millionen Euro Steuern gezahlt hat oder wie toll sich die Führung dieses Unternehmens fühlt. Egal, welche Vorzüge sie ins Feld führen wollen:

    Wenn das Unternehmen die Zusage zur Schaffung einer bestimmten Zahl von Arbeitsplätzen nicht eingehalten hat, dann SIND die Subventionen zurück zu zahlen. Basta!

    Aber auch hier gilt: einmal unseriös, immer unseriös.

    • Am 7. Februar 2008 um 7:48 von A. Miethe

      AW: Fakt ist
      Man darf Subventionen erst dann auszahlen wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind, notfalls auf monatlicher Basis. Ich bekomme mein Gehalt ja auch erst dann wenn ich etwas dafür tue. Ein gute Beispiel dafür wie Politiker unsere Steruergelder verbrennen …

    • Am 7. Februar 2008 um 7:56 von Schall und Rauch

      AW: Fakt ist
      Nur mal ein kleiner Denkanstoß:
      Wenn Nokia nicht dicht machen würde, dann hätte unsere ach so tolle Regierung (NRW) gar keine Prüfung vorgenommen. Niemand wäre aufgefallen, dass Nokia die Auflagen angeblich nicht erfüllt hat.
      Zudem sind die Vertragsklauseln nicht öffentlich. Also können uns beide Seiten (Nokia und NRW Regierung) erzählen was sie wollen.

      Meine Frage wäre warum nicht schon im die ganze Zeit überwacht wurde, ob die Subventionsauflagen erfüllt werden?
      Versäumnisse oder stillschweigendes Einvernehmen….

      Zudem frage ich mich warum die breite Bevölkerung nicht schon bei anderen Werksumsiedlungen ins Ausland oder Massenentlassungen trotz großer Gewinnsteigerung auf die Barrikaden gegangen sind. Beispiel Deutsche Bank…

      Ist nur wieder mal nur ein Situationsprotest ohne Langzeitwirkung. Viele werden den Fall Nokia in einem Jahr schon wieder vergessen haben. Und alles läuft wieder wie zuvor….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *