Google bietet Postini-Sicherheitsservices für E-Mail an

Unternehmenslösungen umfassen das Filtern, Verschlüsseln und Archivieren von Nachrichten

Google hat drei Sicherheitsservices „powered by Postini“ vorgestellt, mit denen Unternehmen ihre E-Mails filtern, verschlüsseln und archivieren können. Die Dienste lassen sich Google zufolge in Kombination mit jedem beliebigen E-Mail-System nutzen, beispielsweise Microsoft Exchange, IBM Lotus Notes oder Novell Groupwise.

Unternehmen können zwischen drei Message-Security- und Compliance-Services wählen: „Google Message Filtering“ enthält Postinis Spam- sowie Malware-Filter und kostet 2 Euro pro Nutzer und Jahr. „Google Message Security“ bietet zusätzlich eine zweistufige Virenerkennung, eine Verschlüsselung, eine Prüfung ausgehender E-Mails sowie ein Content Policy Management zur Einhaltung von Richtlinien. Dafür verlangt Google 8 Euro pro Nutzer und Jahr. „Google Message Discovery“ erweitert den Sicherheitsservice für 17,50 pro Jahr und Nutzer um eine Archivierungsfunktion, mit der sich alle Nachrichten ein Jahr lang speichern und recherchieren lassen.

Alle Pakete sind Teil der Google-Apps-Plattform und ab sofort direkt bei Google unter www.google.com/a/security oder bei allen Vertriebspartnern erhältlich. Die Services sollen sich nach einer Registrierung innerhalb weniger Stunden einsetzen lassen. Für Nutzer der Google Apps Premier Edition sind Richtlinienverwaltung und 90 Tage Nachrichten-Recherchefunktion ohne zusätzliche Kosten erhältlich.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google bietet Postini-Sicherheitsservices für E-Mail an

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2008 um 8:26 von kepawo

    besser als SWR3
    Hahahahaha, ihr seid besser als SWR3. Ich les meine Mails und die Überschrift ihres Artikels: Google bietet Sicherheitsservice, lach :-)
    Das wäre, als ob ich einem Einbrecher die Sicherheitsüberwachung meines Hauses überlasse, nochmal lach :-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *