Linux-Plattform Limo für Handys ab März verfügbar

Azingo Mobile zeigt in Barcelona lauffähige Implementierung

Die Limo Foundation hat heute bekannt gegeben, dass der erste offizielle Release der hardwareunabhängigen Plattform für Mobiltelefone „Limo“ im März 2008 erfolgen soll. Für Entwickler ist ab sofort eine Betaversion der API-Spezifikationen verfügbar. Die Linux- und Plug-in-basierte Software-Plattform für Mobiltelefone wird auf dem Mitte Februar in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress vorgeführt.

Das Limo-Foundation-Mitglied Azingo Mobile wird dort bereits eine lauffähige Plattform vorstellen. Die enthaltenen Applikationen umfassen unter anderem eine Productivity Suite, einen Webbrowser, Fotogalerie-Software und Mediaplayer. Damit soll Endkunden mobiles Web 2.0 eröffnet werden. Nach Angaben von Azingo ist die Plattform auf 13 aktuellen Hardware-Produkten von insgesamt sieben führenden Herstellern lauffähig. Eine Lizenzierung des Handy-Betriebssystems ist bereits möglich.

Die Limo Foundation mit den Gründungsmitgliedern Motorola, NEC, NTT Docomo, Panasonic Mobile Communications, Samsung Electronics und Vodafone ist somit Google vermutlich um eine Nasenlänge voraus. Erste Handys mit der Android-Plattform werden derzeit fürs zweite Halbjahr erwartet. Überraschungen auf dem Mobile World Congress sind aber nicht auszuschließen.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-Plattform Limo für Handys ab März verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *