Nvidia kauft Ageia Technologies

Physik-Engine Physx soll in Geforce-Grafikchips integriert werden

Nvidia hat Ageia Technologies, einen Spezialisten für Physikbeschleunigung in Spielen, übernommen. Details zum Kaufpreis nannte der Grafikkartenhersteller nicht.

Ageias plattformübergreifende Physik-Engine Physx nutzt neben der CPU selbst entwickelte Physik-Chips, um physikalische Effekte in Spielen zu berechnen. Spieleentwickler können mithilfe der von Ageia bereitgestellten Programmierschnittstelle beispielsweise realistische Animationen oder das physikalisch korrekte Verhalten von Objekten simulieren.

Die Physx-Chips kommen in den Next-Generation-Spielkonsolen Sony Playstation 3, Microsoft Xbox 360 und Nintendo Wii zum Einsatz. Für den PC bietet Ageia spezielle Physikbeschleunigungskarten an.

Nvidia plant laut CEO Jen-Hsun Huang, Ageias Physik-Engine möglichst bald mit seinen Geforce-Grafikchips zu kombinieren. Nähere Details zum Kauf des Physikbeschleunigungsspezialisten will das Unternehmen zur Veröffentlichung seiner Quartalsergebnisse am 13. Februar bekannt geben.

Themenseiten: Business, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nvidia kauft Ageia Technologies

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Februar 2008 um 19:41 von Tyler Durden

    Physikchips in Spielkonsolen???
    Kann es vielleicht sein, das es keine Chips sind, die dort verbaut werden, sondern das lediglich einige Spiele die Physik-Engine (Software) von Ageia auf Konsolen nutzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *