Joe Brockmeier wird Manager des Open-Suse-Projekts

Open Suse soll Windows-Anwender ansprechen

Novell hat Joe „Zonker“ Brockmeier zum neuen Manager des Open-Suse-Projekts ernannt. Brockmeier, der in den vergangenen Jahren als Autor für viele Technologie-Publikationen tätig war, soll insbesondere mit dem Marketing von Open Suse betraut werden. Außerdem soll er die Entwicklerbasis und den Kundenstamm vergrößern sowie Feedback der Community an Novell weiterleiten.

In seinen Blog erklärte Brockmeier, dass er seine Position dafür nutzen wolle, Linux auch Windows-Anwendern näherzubringen. „Ich werde meine Aufmerksamkeit darauf richten, Open Suse bei mehr potentiellen Usern bekannt zu machen und somit mehr Anwender für Open Suse zu gewinnen. Mit neuen Anwendern meine ich nicht die, die von anderen Linux-Versionen wechseln. Wenn jemand schon mit Linux arbeitet und damit glücklich ist, ist das toll. Ich will vielmehr die Massen an Windows-Nutzern erreichen, die nach einer besseren Plattform Ausschau halten. Und dafür werde ich ihnen zeigen, wie sie ihre Bedürfnisse mit Linux befriedigen können.“

Außerdem wolle er helfen, Open Suse unabhängiger von Novell zu machen, ebenso wie das Max Spevack für Red Hats Fedora-Projekt geschafft habe.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Joe Brockmeier wird Manager des Open-Suse-Projekts

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *